ÖPP-Projekt soll 2016 auf Weg gebracht werden

Bund gibt Teil der A44 in private Hände

Kassel. In diesem Jahr soll die Autobahn 44 zwischen Kassel-Süd und Diemelstadt vom Bund in private Hände übergeben werden.

Der Ausbau des Abschnittes ist jedenfalls beim Bundesverkehrsministerium in Berlin als öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP) vorgesehen. Das bestätigte ein Sprecher des Behörde auf Anfrage der HNA.

Doch kommt mit der Privatisierung auch eine Maut? „Es ist nicht geplant, dass der Abschnitt mautpflichtig wird. Das kann ich definitiv sagen“, so der Sprecher. Es gebe bislang nur zwei private Strecken in Deutschland, wo eine Maut für Pkw erhoben werde.

Artikel wurde aktualisiert um 20.40 Uhr.

Hinweis: Im Vergleich zum Ursprungstext haben sich wesentliche Aspekte geändert. 

Das Vorhaben der A44 ist auch verzeichnet in einem Papier des Ministeriums zum Thema „ÖPP Bundesfernstraßenbereich: Erfahrungen und Ausblick“. Während das Ministerium etwa im Bereich der A8 Ulm-Augsburg und der A9 Lederhose bis zur Landesgrenze Thüringen/Bayern ÖPP-Projekte bereits an Unternehmen vergeben hat, wird die Strecke Kassel-Diemelstadt bisher lediglich unter dem Punkt „Vergaben laufend, in Vorbereitung oder angestrebt“ eingestuft. Die Verträge dazu sollen laut Ministerium noch 2016 geschlossen werden.

Der Bund verspricht sich von ÖPP-Projekten etwa:

• Hohe Effizienz bei qualitativ hochwertiger Leistungserbringung für Bau, Erhaltung, Betrieb und Finanzierung während des gesamten Lebenszyklus.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.