Fünf Personen verletzt, Unfallstelle mittlerweile geräumt

Lkw beteiligt: Schwerer Unfall auf A7 zwischen Fuldabrück und Guxhagen

Fuldabrück/Guxhagen. Auf der Autobahn 7 zwischen dem Dreieck Kassel-Süd und der Anschlussstelle Guxhagen hat sich am Freitagvormittag ein schwerer Unfall ereignet.

Laut Polizei waren mehrere Wagen und ein Lastwagen daran beteiligt. Der Fahrer des Lastwagens kam gegen 10 Uhr ins Schleudern, touchierte andere Autos und rutschte in den Graben.

Die Autobahn war in Fahrtrichtung Süden für mehrere Stunden bis zum frühen Nachmittag voll gesperrt, der Rettungshubschrauber war im Einsatz. Am Ende des Staus hat es einen weiteren Unfall gegeben. Bei dem Lkw-Fahrer handelt es sich um einen 45-jährigen Mann aus Polen.

Aktualisierung 11.16 Uhr: Der Lastwagen ist von der Fahrbahn abgekommen, hat die Leitplanke durchbrochen und ist auf einem Feld neben der A7 zum Stehen gekommen. Vor dem Lastwagen stehen auf dem Standstreifen die Wracks von zwei Personenwagen. Die Feuerwehr ist im Einsatz. Der Rettungshubschrauber Christoph 7 ist auf einem benachbarten Feld gelandet. Die Autobahn ist in Fahrtrichtung Süden weiterhin voll gesperrt. Über den Zustand der Fahrzeuginsassen ist noch nichts bekannt.

Aktualisierung 11.37 Uhr: Bei dem Unfall auf der A7 sind laut Polizei drei Personen verletzt worden. Es kommt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Aktualisierung 11.58 Uhr:  Bei dem Unfall auf der A7 zwischen Fuldabrück und Guxhagen ist offenbar niemand lebensgefährlich verletzt worden. Nach ersten Ermittlungsergebnissen der Polizei ist der Fahrer des Sattelzuges auf der Gefällstrecke in Richtung Süden aus bislang ungeklärter Ursache auf die linke Fahrspur geraten und dort mit der Betonmauer kollidiert. Danach sei der Lastwagen nach rechts über die gesamte Fahrbahn geschleudert und im Straßengraben gelandet.

Aktualisierung 12.57 Uhr:  Wie die Feuerwehr mitteilt, war bei dem Lastwagen der Dieseltank aufgerissen, als der Lkw in den Graben rutschte. Die Feuerwehr fing etwa 50 Liter Dieselkraftstoff auf, eine größere Menge sei jedoch in den Graben gelaufen. Nach neuesten Erkenntnissen wurden bei dem Unfall zwei Personen schwer und drei Personen leicht verletzt.

Aktualisierung 13.23 Uhr:  Laut Feuerwehr beträgt der Schaden etwa 200.000 Euro. Fünf Personen wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht.

Aktualisierung 13.41 Uhr: Die Vollsperrung zwischen Dreieck Kassel-Süd und Guxhagen ist nach mittlerweile aufgehoben, die linke Spur ist wieder frei. Die Bergungsarbeiten dauern aber noch. Es staut sich derzeit auf zehn Kilometer zurück.

Aktualisierung 13.49 Uhr: Die Zahl der Verletzten hat sich auf fünf erhöht. Betroffen sind der Fahrer des Lastwagens, der auf der Gefällstrecke ins Schleudern gekommen war, insgesamt drei Insassen eines Audi A2 und eines VW Golf sowie eine weitere Person, die bei einem Unfall im Stau verletzt wurde. Alle Verletzten wurden laut Polizei mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht.

Aktualisierung 15.45 Uhr: Die Unfallstelle ist mittlerweile geräumt, der Verkehr staut sich allerdings noch auf mehrere Kilometer zurück.

Aktualisierung 17.36 Uhr: Nach dem schweren Unfall geht die Polizei bei ihren Ermittlungen zur Unfallursache derzeit von einem Fahrfehler des aus Polen stammenden 45-Jährigen Fahrers des Sattelzuges aus. Einen technischen Defekt am Zugfahrzeug oder Anhänger können sie mittlerweile ausschließen.

Auch der Unfallhergang scheint geklärt: Laut Polizei war der Sattelzug plötzlich ins Schleudern und anschließend auf den mittleren und linken Fahrtstreifen geraten. Dabei stieß der Lkw zunächst gegen den Wagen eines 63-Jährigen aus Duisburg, in dessen Wagen sich noch ein 45-jähriger, ebenfalls aus Duisburg stammender Mann befand. Danach stieß der Sattelzug mit einem auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Auto zusammen, an dessen Steuer ein 58-Jähriger aus dem Landkreis Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) saß. Beide Autos gerieten durch die Zusammenstöße auch ins Schleudern, kamen nach rechts ab und prallten gegen die Schutzplanke, wo sie zum Stehen kamen. Der Sattelzug war nach den Kollisionen mit den beiden Wagen zuerst gegen die Betonleitwand in der Fahrbahnmitte, danach nach rechts über alle drei Fahrstreifen geschleudert und durchbrach die Seitenschutzplanke.

Schwerer Unfall auf A7 zwischen Fuldabrück und Guxhagen

Rubriklistenbild: © Hessennews.TV

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.