Schlagerstar Patrick Lindner im Möbelhaus Finke

Fuldabrück. Viel los war nicht, als Schlagersänger Patrick Lindner ins Möbelhaus Finke in Fuldabrück kam. Vor 50 Fans stellte er sein neues Album vor.

Viele gute Freunde habe er in Kassel, erzählt Patrick Lindner im Gespräch mit unserer Zeitung Freitagnachmittag kurz vor seinem Auftritt im Möbelhaus Finke. Schade nur, dass die offensichtlich alle etwas Besseres zu tun haben, als den Schlagerstar in Fuldabrück zu unterstützen.

Gerade einmal gut 50 Fans sind gekommen, um den 55-Jährigen im Kleinmöbel-Schnäppchenparadies zu erleben und einigen Ausschnitten des gerade frisch erschienenen Albums „Mittenrein ins Glück“ zu lauschen. Den Titel nimmt Lindner wörtlich, betritt mit breitem Schlagergrinsen im Gesicht die leuchtende Showbühne zwischen Couchtischen und Beistellregalen und nimmt seine Anhänger mit in die Schlagerwelt, in der „die Seele brennt“, „Adios Amor“ die Bässe wummern lässt und sich viele der weiblichen Besucher angesprochen fühlen, wenn es heißt: „Du bist die Musik in mir“.

Holländische Fans

Eine von ihnen ist Dorothee Klaassen. Eigens aus Holland angereist, freut sich die 49-Jährige, ihrem Idol so nah sein zu können. Sie ist die Erste, die im Anschluss an das Minikonzert ein Autogramm erhascht und auch ein paar Worte mit dem Sänger wechseln darf. Lindner kennt sie schon gut, reist sie ihm doch schon seit mehr als einem Vierteljahrhundert hinterher. „Er ist einfach nett, hat eine unglaubliche Ausstrahlung und nimmt sich immer viel Zeit für uns.“

Das tut er tatsächlich auch bei der Stippvisite beim Erlebniseinrichter und scheint sich kaum am nicht alltäglichen Auftrittsambiente zu stören. „Das ist für mich eine reine Promotiongeschichte, nicht mehr und nicht weniger“, sagt er und stellt mit Nachdruck fest: „Zeiten, in denen Möbelhausauftritte als schlimm galten, sind vorbei.“

Die Möglichkeiten, werbestarke Auftritte zu bekommen, hätten sich einfach geändert. Einen großen Vorteil sieht er zudem für seine Fans: „Nicht jeder hat das Geld, sich teure Konzertkarten kaufen zu können, bei Auftritten wie hier in Fuldabrück kann wirklich jeder dabei sein.“

Dass es am Ende nicht allzu viele sind, stört den Profi nicht. Routiniert gibt er den Star zum Anfassen, bis nach gerade einmal fünf Songs und einer ausgiebigen Autogrammstunde alles wieder vorbei ist. Ob er sich im Anschluss auf den Weg zum nächsten Promotionspektakel macht oder vielleicht seine Freunde in Kassel besucht, behält Lindner für sich.

Patrick Lindner trat im Möbelhaus Finke auf

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.