SPD: Radaranlagen hätten erhalten werden können

Fuldabrück. Die Entscheidung von Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) für den Abbau der fest installierten Radaranlagen an der Bergshäuser Brücke der A 44 stößt auf Kritik bei dem SPD-Landtagsabgeordneten Timon Gremmels (Niestetal).

Nach seiner Einschätzung hat es einen Ermessungsspielraum für den Erhalt der Blitzer gegeben, den Beuth nicht genutzt habe. So sei es möglich gewesen, die Anlagen bis zum absehbaren Neubau der Bergshäuser Brücke weiterzubetreiben, sagte Gremmels.

Völlig unverständlich sei, dass das Land die Gemeinde Fuldabrück über den Abbau der Anlagen nicht informiert habe.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.