Angesägte Gasleitung in Rothwesten: Nach Anschlag bislang nur vage Hinweise

Fuldatal. Die Polizei fahndet weiter nach dem oder den Unbekannten, die in der Fritz-Erler-Anlage in Rothwesten eine zu einer künftigen Flüchtlingsunterkunft führende Gasleitung angesägt hatten.

„Es gab einige vage Hinweise, der heiße Tipp war aber noch nicht dabei“, sagte Polizeisprecher Torsten Werner am Donnerstag auf HNA-Anfrage.

Die Ermittler gehen weiter davon aus, dass es sich vergangene Woche um eine vorsätzliche Tat gehandelt hat. „Einen anderen Schluss lassen die Ermittlungsergebnisse nicht zu“, so der Sprecher. Wie berichtet, war zunächst der Fahrer eines weißen BMW ins Visier der Polizei geraten. Es stellte sich allerdings heraus, dass es sich bei dem Fahrer um einen Schaulustigen handelte. (ket)

Hinweise zu dem Anschlag nimmt die Polizei unter Telefon 0561/9100 entgegen.

Lesen Sie auch:

- Anschlag in Rothwesten: BMW-Fahrer war ein Schaulustiger

- Nach Anschlag: Arbeiten an Flüchtlingsunterkunft laufen weiter

- Anschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft in Fuldatal

Anschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft in Fuldatal

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.