Anhaltende Terrorgefahr

Bundespolizei: Neue Stellen auch für Fuldatal? 

+
Speed-Dating bei der Bundespolizei: Unser Bild zeigt Bewerbungsgespräche bei der Bundespolizei in Fuldatal Ende vergangenen Jahres. Interessierte konnten sich über die Ausbildung beraten lassen. Tobias Zanella, 27, aus Homberg sprach im kurzen Gespräch mit Einstellungsberaterin Maja Gemeinhardt.

Fuldatal. Nachdem Bundesinnenminister Thomas de Maizière angekündigt hat, bis zum Jahr 2020 insgesamt 7000 neue Stellen bei der Bundespolizei zu schaffen, könnte auch der Standort in Fuldatal personell aufgestockt werden.

"Aktuell können wir aber noch nicht sagen, ob und wie viele Stellen für die Bundesbereitschaftspolizei in Fuldatal geschaffen werden", teilte Dennis Goldbeck, Sprecher der Bundespolizeidirektion auf HNA-Anfrage mit. "Natürlich wäre eine Stärkung des Standortes aus unserer Sicht erfreulich." Bislang arbeiten in Fuldatal 195 Bereitschaftspolizisten, 106 Bundespolizisten der Fliegerstaffel sowie 60 im Präsidium. Hinzu kommen mehr als 200 Anwärter und Ausbilder der Bundespolizeiakademie. 

Grund für die bundesweite Aufstockung der Sicherheitskräfte ist laut de Maizière die anhaltende Terrorgefahr. Die Gewerkschaft der Polizei (GDP) begrüßt die Ankündigung. Sollten die Stellen tatsächlich geschaffen werden, „würde das seit zehn Jahren bestehende Personalloch endlich geschlossen“, teilte der stellvertretende GDP-Vorsitzende der Bundespolizei, Sven Hüber, mit.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.