Fuldatals Bürgermeister Karsten Schreiber seit drei Jahren im Amt

Neue Einnahmequellen: Unser Bild zeigt Bürgermeister Karsten Schreiber im Gewerbegebiet Ihringshausen-West. Dort siedeln sich immer mehr Unternehmen an, die die Gewerbesteuereinnahmen in Fuldatal steigen lassen. Foto:  Shuhaiber

Fuldatal. Karsten Schreiber (CDU) ist seit drei Jahren Bürgermeister in Fuldatal. Bereits während seines Wahlkampfs im Jahr 2012 hatte der Verwaltungschef einen Katalog mit ehrgeizigen Zielen vorgelegt.

Trotz schwieriger Ausgangslage hat Schreiber nach der Hälfte seiner Amtsperiode einige Vorhaben realisiert - Zeit also für eine Zwischenbilanz:

Verwaltung

Die Arbeitsstruktur innerhalb der Verwaltung wurde aufgebrochen. Jetzt gibt es fünf moderne Fachbereiche mit einer neuen Organisation in der Gemeinde. In dem Zuge wurde auch die Führungsmannschaft verbreitert - für alle fünf Fachbereiche gibt es neben den Leitern ständige Vertreter, die in alles eingebunden sind. Intern wurden die Zuständigkeiten nach Kenntnissen und Fähigkeiten umbesetzt. „Die Umstrukturierung im laufenden Betrieb war ein Kraftakt, aber jetzt läuft die Arbeit“, sagt Schreiber.

Finanzen

Fuldatal ist 2012 unter den Schutzschirm geschlüpft und hat im Gegenzug zwölf Mio. Euro vom Land Hessen erhalten. Von 2013 bis 2015 gelang es der Gemeinde in drei Schritten, die schwarze Null zu erreichen. „Wir müssen jetzt noch drei Jahre ohne neue Schulden auskommen“, sagt Schreiber. Ein Kraftakt sei das Erstellen der Jahresabschlüsse gewesen. „Es gab 2013 keine geprüfte Eröffnungsbilanz, deshalb wussten wir nicht, wie hoch die Schulden sind“, erinnert sich Schreiber. Obwohl der Verwaltungschef zunächst ohne Büroleiter und Kämmerer auskommen musste, sei es der Gemeinde gelungen, in diesem Jahr eine Eröffnungsbilanz und die Jahresabschlüsse der Jahre 2009 bis 2012 fertigzustellen.

„Pünktlich zum Jahresende 2012 hat die Gemeinde über kein Vermögen mehr verfügt.“ Die Summe der Schulden (50 Mio. Euro) sei im Jahr 2012 höher gewesen als das Vermögen.

„Wir sind jahrelang im Nebel gefahren und waren bilanziell überschuldet“, sagt Schreiber. Die Eigenkapitalquote lag bei null. Im Etat für 2016 geht die Gemeinde von einem leichten Plus in Höhe von 3000 Euro aus.

Vermarktung

Mittlerweile befindet sich die Gemeinde auf einem soliden Weg. Positiv auf den Haushalt habe sich vor allem die neue Vermarktungsstrategie für das Gewerbegebiet Ihringshausen-West ausgewirkt. Schreiber nennt drei Faktoren, von denen Fuldatal derzeit profitiert: • bessere Konjunktur, • Niedrigzinsphase und • aktive Investorensuche.

Zum Vergleich: Von 2002 bis 2010 wurden vier Gewerbegrundstücke verkauft. Seit Schreibers Amtsantritt 31.

Familie und Kinder

Um attraktiver für junge Familien zu sein, bietet die Gemeinde in allen Ortsteilen eine Ganztagsbetreuung für Kinder ab zwei Jahren an. Auch ein neues Tarifmodell wurde eingeführt. Im kommenden Jahr soll ein Kinder- und Jugendhort für 1,4 Mio. Euro gebaut werden. Der Landkreis übernimmt laut Schreiber 50 Prozent der Kosten.

Wünsche und Ziele

„Ich bin zufrieden, es gibt noch viele spannende Aufgaben zu bewältigen. Es wird nicht einfacher, die Flüchtlingskrise verlangt uns viel ab.“ Persönlich wünscht sich Schreiber Gesundheit, etwas mehr Freizeit, eine positive Weiterentwicklung und im März neue Mehrheitsverhältnisse.

Von Alia Shuhaiber

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.