Nach 19 Wochen

Uni-Mitarbeiter ist aus Gaza heimgekehrt

Ahmed Tubai mit seiner Mutter.

Kassel/Fuldatal. 19 lange Wochen saß Ahmed Tubail im Gaza-Streifen fest, nachdem er seine schwerkranke 82-jährige Mutter besucht hatte. Gestern konnte er endlich wieder seine Familie in die Arme schließen und in sein Heim in Fuldatal zurückkehren.

"Bis ich ins Flugzeug eingestiegen bin, war ich immer noch unsicher", sagt der 49-jährige Mitarbeiter der Universität Kassel. Tubail war durch Vermittlung und Unterstützung der Deutschen Vertretung per Transit durch Israel und über den Flughafen in Amman (Jordanien) aus dem palästinensischen Autonomiegebiet ausgereist. Insgesamt acht deutsche Staatsbürger mit palästinenischen Wurzeln seien mit ihm über Jordanien heim nach Deutschland geflogen, schildert er. Insgesamt sollen 90 Deutsche palästinensischer Herkunft auf eine Ausreise aus Gaza gewartet haben. Mehr über Tubails Erlebnisse und seine glückliche Heimkehr berichten wir im Laufe des Tages.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.