Kritik an Vorschlag für Fähre über die Fulda

+
Die Fulda bei Spiekershausen: Die Gemeinde Staufenberg prüft, ob eine Überquerung des Flusses hier ermöglicht werden kann.

Staufenberg/Fuldatal. Die Gemeinde Staufenberg prüft, ob bei Spiekershausen eine Fähre eingerichtet werden kann. Das wird vielfach kritisch gesehen - auch von der Gemeinde Fuldatal.

Die Gemeinde Staufenberg will prüfen, ob bei Spiekershausen eine Möglichkeit für Wanderer und Radfahrer geschaffen werden kann, um die Fulda überqueren zu können. Im Gespräch sind dabei eine Seilbahn und eine Fähre, die an einem Drahtseil geführt wird. Bei beiden Varianten sollen die Nutzer das Gefährt selbst mit Muskelkraft über den Fluss bewegen.

Am anderen Fuldaufer trifft der Vorschlag auf Skepsis: „Ich bin immer dafür, dass man träumen darf, aber man muss auch die Realität erkennen“, sagt Fuldatals Bürgermeister Karsten Schreiber (CDU). Ein Seil über eine Bundeswasserstraße zu spannen sei sehr kostspielig, da es aufgrund der Schifffahrt sehr hoch hängen müsse.

Das bestätigt auch Michael Rabbe vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hann. Münden auf Nachfrage der HNA: „Die Durchfahrtshöhe müsste hier wegen des Schiffverkehrs bedeutend höher als 4,50 Meter über dem Fluss sein.“ Eine Fähre auf dem Wasser dürfe nicht von jedem bedient werden. „Dafür ist ein Fährpatent nötig“, sagt Rabbe.

Kragenhöfer Brücke: Eine Idee war, auf dem Steg Fußgänger laufen zu lassen.

Eine Meinung, die der Kasseler Rechtsanwalt und Schifffahrtsexperte Jan Hörmann teilt. „Man muss die Vorfahrtsregeln auf dem Wasserkennen, um so ein Gefährt zu bedienen“, sagt Hörmann. Da auf diesem Flussabschnitt sehr viele Boote mit Geschwindigkeiten bis zu 18 Kilometer pro Stunde unterwegs sind, ist laut Hörmann die Unfallgefahr ohne Fährmann zu groß.

Wenn eine solche Person vor Ort wäre, könne er sich ein solches Projekt aber vorstellen. „Das Drahtseil für die Fährführung muss aber auf dem Grund liegen, wenn die Fähre nicht in Betrieb ist, um die Schifffahrt nicht zu behindern“, sagt Hörmann. „Ich denke, dass es bei einem solches Vorhaben aber zu viele Hindernisse für eine Genehmigung gibt.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.