Rarität aus Australien: Postkarte der Kragenhöfer Brücke ersteigert

So sieht sie aus: Die Postkarte, die 1940 verschickt wurde, zeigt die alte Kragenhöfer Brücke. Foto: nh

Fuldatal. Günther Klebes ist leidenschaftlicher Eisenbahn-Fan. Jetzt ersteigerte er am anderen Ende der Welt eine Postkarte der Kragenhöfer Brücke aus dem Jahr 1940.

Günther Klebes sammelt alles rund um Züge und Bahnhöfe. Neuestes Exponat seiner Sammlung ist eine Postkarte aus dem Jahr 1940, die die Kragenhöfer Brücke zeigt, die sich von Ihringshausen nach Spiekershausen über die Fulda spannt. Die Karte hat er über ein Auktionshaus von einem Verkäufer in Australien ersteigert.

Sammler: Günther Klebes mit Briefmarken mit Eisenbahn-Motiven. Foto: Peter Kick / nh

Klebes lebt in Erlangen in Bayern, mit Nordhessen hat er eigentlich nicht viel am Hut - abgesehen von einem Besuch in Kassel in den 1980er-Jahren. Und dennoch: „Die Kragenhöfer Brücke musste ich haben“, sagt er im Gespräch mit der HNA. Über ein Auktionshaus bot er - als einziger - für die Karte und ersteigerte sie schließlich für 95 Cent. Für das Porto von Australien nach Deutschland zahlte er etwa 2,50 Euro. Wie die Karte ans andere Ende der Welt gelangte, weiß Klebes nicht. Er vermutet, dass der Verkäufer zunächst Hunderte Postkarten aus aller Welt kaufte, um die Einzelstücke zu verkaufen.

Mittlerweile hat der 67-Jährige gut 1000 Postkarten mit Motiven rund um die Eisenbahn in seiner Sammlung, alle alphabetisch sortiert in Schuhkartons untergebracht. Hinzu kommen Briefmarken und Telefonkarten mit Bahn-Aufdrucken und gut 65 Uniformmützen.

Insgesamt, so schätzt er, hat er gut 4000 Exponate in seiner Sammlung. Darunter ist auch ein ganz besonderes Stück: Ein Schienennagel der Andenbahn aus Peru, den ein Freund in Südamerika kaufte und für Günther Klebes mit nach Deutschland brachte.

Auf der Karte der Kragenhöfer Brücke steht auf der Vorderseite „Blick von den Walderholungsstätten Kragenhof zur Eisenbahnbrücke“, auch die Rückseite ist beschriftet. „Man kann es aber kaum lesen“, sagt er. Fest steht: Abgeschickt wurde die Karte 1940 in Kassel, der Adressat lebte in Lindau am Bodensee. Auch die Briefmarke im Wert von sechs Reichspfennig klebt noch auf der Postkarte.

HINTERGRUND:

Die alte Gewölbebrücke, insgesamt 120 Meter lang, wurde zwischen 1853 und 1855 gebaut und 1945 gesprengt. US-Truppen bauten schließlich eine Behelfsbrücke, 1947 begann dann der Bau einer stählernen Fachwerkbrücke. Genutzt wird diese jetzt nur noch für den Regionalverkehr, ICEs befahren die wenige Meter weiter südlich liegende neue Brücke über die Fulda.

Aus unserem Archiv: Die Kragenhöfer Brücke

Die Kragenhöfer Brücke

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.