Schutz für Obama aus Fuldatal

Am Sonntag in Hannover im Einsatz: Beamte der Bundesbereitschaftspolizei, die Direktion ist in Fuldatal, und der Fliegerstaffel, eine von vier hat ihren Sitz ebenfalls dort, werden beim Besuch des amerikanischen Präsidenten Barack Obama vor Ort sein. Fotos:  dpa

Fuldatal / Hannover. Bundesbereitschaftspolizei und Fliegerstaffel sind beim Besuch des amerikanischen Präsidenten im Einsatz.

Wenn Barack Obama am kommenden Sonntag in Hannover eintrifft, um gemeinsam mit Angela Merkel die Hannover Messe zu eröffnen, sind auch Nordhessen an der Sicherheit des amerikanischen Präsidenten beteiligt. In der niedersächsischen Landeshauptstadt werden Tausende Polizisten im Einsatz sein, seit Monaten laufen die Vorbereitungen in der Stadt.

Die Bundesbereitschaftspolizei, deren Direktion in Fuldatal ist, unterstützt an diesem Tag das Bundeskriminalamt und die Bundespolizeidirektion Hannover mit Einsatzkräften. Die Bundespolizei-Fliegerstaffel, ebenfalls mit einem Sitz in Fuldatal, stellt Hubschrauber zur Verfügung.

Barack Obama

„Unsere Einheiten werden zur Kontrolle, Durchsuchung und Absperrung eingesetzt. Außerdem werden sie Schutzaufgaben für Strecken und Objekte übernehmen“, sagt Klaus Brekau, Sprecher der Direktion der Bundesbereitschaftspolizei. Auch zur Beweissicherung und für mögliche Festnahmen stünde die Bundesbereitschaftspolizei zur Verfügung. „Bei einem Besuch eines so besonderen Staatsgastes wie Barack Obama gilt die höchste Gefährdungs- und Sicherheitsstufe“, erklärt Brekau. „Die Einsatzkräfte müssen sich auf alle denkbaren Szenarien vorbereiten. Höchste Wachsamkeit, Fokussierung, Präsenz und eine exzellente Zusammenarbeit mit allen anderen Sicherheitskräften sind deswegen wichtig“, beschreibt Brekau die Schwierigkeiten des Einsatzes.

Der Besuch von Obama ist nicht der erste spannende Einsatz, an dem die Bundesbereitschaftspolizisten teilnehmen. „In Erinnerung bleibt sicherlich das, was einen Einmaligkeitscharakter hat: der Besuch von Papst Benedikt oder die 46 Tage andauernde Hochwasserkatastrophe 2013 an Elbe und Donau“, erinnert sich Brekau. In jüngerer Vergangenheit seien vor allem die Einsätze im Zusammenhang mit der Pegida-Bewegung, die Eröffnung der Europäischen Zentralbank im März 2015 und der G 7-Gipfel in Elmau fordernd und belastend gewesen.

Die Fliegerstaffel habe schon einige prominente Persönlichkeiten transportiert: Angela Merkel, der britische Premierminister David Cameron und der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi sind nur ein paar davon. Obama bringt allerdings seinen eigenen Hubschrauber mit.

Von Maximilian Bülau

Hintergrund: Direktion und Fliegerstaffel

Die Direktion der Bundesbereitschaftspolizei hat ihren Sitz in Fuldatal. Seit der Neuorganisation 2008 unterstehen alle Bundespolizeiabteilungen der Direktion. Die zehn Abteilungen sind in Duderstadt, Ratzeburg, Uelzen, Blumberg, Bad Düben, Sankt Augustin, Hünfeld, Bayreuth, Bad Bergzabern und Deggendorf.

Die Direktion der Bundesbereitschaftspolizei koordiniert und unterstützt diese Einsatzabteilungen. Sie ist zudem die personalstärkste Direktion - sie umfasst mehr als 6200 Mitarbeiter, davon 5100 Polizeivollzugsbeamte.

Die Fliegerstaffel der Bundespolizei in Fuldatal ist eine von insgesamt vier Fliegerstaffeln bundesweit. Die Hubschrauber transportieren unter anderem sicherheitsgefährdete Personen und Staatsgäste. (mhb)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.