Grundstücke auf ehemaligem Sportplatz in Ihringshausen

Viel Lärm am neuen Baugebiet - Fläche neben Gewerbe, B3 und Zugtrasse

Neue Nutzung: Auf dem Sportplatz an der Straße „Auf der Treber“ im Fuldataler Ortsteil Ihringshausen werden schon bald Häuser stehen. Foto:  Dilling

Fuldatal. Die Gemeinde Fuldatal plant ein neues Baugebiet auf dem alten Sportplatz in Ihringshausen. Das Gebiet erstreckt sich westlich der Straße „Steinerne Brücke“ sowie unter Einbezug der landwirtschaftlichen Flächen westlich der Straße „Auf der Treber“ bis hin zur Bundesstraße 3.

Einen entsprechenden Beschluss hatten die Gemeindevertreter in ihrer jüngsten Sitzung verabschiedet.

Auf dem etwa 3,2 Hektar großen Areal sollen bis zu 34 Ein- und Mehrfamilienhäuser entstehen. Wer ein Grundstück „Auf der Treber“ erwirbt, muss sich aber mit einem erhöhten Lärmpegel arrangieren. Das Baugebiet liegt direkt neben dem Gewerbegebiet Ihringshausen-West, der Bundesstraße 3 und der DB-Trasse.

Während der Gemeindevertretersitzung thematisierte auch der Grünen-Fraktionsvorsitzende Thomas Ackermann den Bedarf eines erhöhten Schallschutzes: „Den Menschen muss bewusst sein, dass es dort lauter ist als in anderen Baugebieten.“

Hannelore Hesse (SPD) verwies während der Parlamentsdebatte auch auf die besonderen baulichen Vorkehrungen, die auf dem alten Sportplatz getroffen werden müssen. Grund ist eine mögliche „Bergsenkung“ in dem Bereich. In dem Gebiet wurde bis 1897 Braunkohle abgebaut. Zwar sind die Setzungsbewegungen in der Regel zehn Jahre nach Ende der Kohlegewinnung abgeschlossen, trotzdem könnten über lange Zeiträume hinweg weitere Bewegungen im Erdreich auftreten.

An der Straße „Auf der Treber“ befindet sich auch der Kinderhort der Gemeinde Fuldatal. Aufgrund der stetig steigenden Betreuungszahlen musste die Verwaltung bereits im August 2011 Container an der Schulstraße aufstellen, um genügend Betreuungsplätze für die Schulkinder vorzuhalten. Im kommenden Jahr soll der Kinderhort einen Neubau neben der Grundschule in Ihringshausen erhalten. Der Landkreis wird im Rahmen der erweiterten Schulkindbetreuung 50 Prozent der 1,4 Mio. Euro übernehmen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.