Das Waldschwimmbad in Ihringshausen feiert Sommerfest

Fuldatal. Das Waldschwimmbad Ihringshausen feiert am Samstag Sommerfest. Die ganze Saison über bietet das Bad zahlreiche Aktionen - eine davon ist Stand-up-Paddling.

Wer das Waldschwimmbad Fuldatal in Ihringshausen betritt, um sich im Stand-up-Paddling zu versuchen, das als eine von zahlreichen Aktionen für die Besucher in diesem Jahr im Schwimmbad angeboten wird, erwartet vermutlich, von einem Hawaiianer mit Blumenkette um den Hals empfangen zu werden. Doch dieses Bild von Stand-up-Paddlern scheint wohl etwas zu stereotyp zu sein. Statt einem Hawaiianer begrüßt die Kursteilnehmer Marc, statt Blumenkette trägt er Sonnenbrille und Cappy und vermittelt das Bild des sympathischen Surfers.

Später erfahren die Kursteilnehmer, dass Marc, der mit vollem Namen Marc Schreiber heißt und für Surfwear Nordswell tätig ist, über das Surfen an der Ostsee zum Stand-up-Paddling gekommen ist und seit 2012 regelmäßig Paddling-Touren auf der Fulda anbietet.

Guter Trainer: Marc Schreiber von Surfwear Nordswell brachte den Besuchern im Waldschwimmbad das Stand-up-Paddling bei.

Im Waldschwimmbad zeigt der ausgebildete Surflehrer an diesem Tag allen Interessierten, wie man sich aufrecht auf einem Brett hält. Der eine oder andere blickt etwas skeptisch auf die Ausrüstung vor seinen Füßen. Sich beim Stand-up-Paddling auf dem Brett zu halten erfordert Koordination. Außerdem ist das Wasser eigentlich noch zu kalt, um gleich ins Wasser zu fallen. Doch Marc lässt keine Zweifel zu und pumpt das Board auf. „Das ist praktisch, man kann es zusammenfalten und einfach in einem Rucksack verstauen“, erklärt er.

Dann gibt es für die Kursteilnehmer kein Entkommen mehr. „Erst mit den Knien auf das Board gehen und dann langsam aufrichten“, weist Marc sie ein und begibt sich langsam in die Höhe. Sein Board wackelt leicht.

Die Teilnehmer tun es ihm gleich, greifen das Paddel und stehen langsam auf. Ihr Board schaukelt sanft hin und her, aber bei den meisten steht es verhältnismäßig stabil auf der Wasseroberfläche. Noch etwas zögerlich stechen einige ins Wasser und bewegen sich vorwärts. Dann geht Kursleiter Marc noch weiter. Er zeigt die hawaiianische Wende. Ein schneller Schritt auf das hintere Ende des Bretts, sodass dieses sich vorn aus dem Wasser hebt, dann kräftige Paddelstöße und drehen. Beim Nach-hinten-Treten wackelt das Brett beträchtlich und alle halten gerade so das Gleichgewicht.

Doch bei vielen ist der Ehrgeiz geweckt. Beim zweiten Versuch stranden einige Kursteilnehmer am Beckenrand, doch beim dritten Mal klappt bei den meisten die Wende. „Stand-up-Paddling trainiert den kompletten Körper“, klärt Marc über den sportlichen Anreiz auf. Vor allem aber macht es jede Menge Spaß.

Das bietet das Waldschwimmbad noch an 

Neben einem weiteren Termin für das Stand-up-Paddling mit dem Nordswell Surfshop Kassel am 21. August bietet das Waldschwimmbad Fuldatal noch eine Vielzahl an Veranstaltungen für den Sommer an.

Zu den Höhepunkten lässt sich unter anderem das Sommerfest am Samstag, 25. Juni, zählen. Dort sorgt nicht nur das DLRG-Maskottchen, sondern auch ein Arschbombenwettbewerb für Unterhaltung von Jung und Alt. Interessierte können sich zudem am Samstag, 30. Juli, auf ein Schnuppertauchen mit der Tauchschule Rudolph freuen. Im August sorgen der 13. Fuldataler Triathlon am 14. August und das Lichterschwimmen am 27. August für weitere Highlights.

Weitere Veranstaltungen und Termine unter www.fuldatal.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.