Helsa: Verkehr fließt nicht mehr über Rampe

Unfall auf steiler Straße: An der Behelfsstraße rutschte Mitte Oktober ein Lkw in den Graben. Archivfoto: nh

Helsa. Die Behelfsstraße von der Bundesstraße 7 auf die Autobahn 44 zwischen Helsa und Eschenstruth soll ab Montag in beide Richtungen nicht mehr genutzt werden. Das teilte Helsas Bürgermeister Tilo Küthe jetzt mit.

Im Sommer war eine Rampe mit bis zu zwölf Prozent Steigung gebaut worden, um von der Bundesstraße auf das Teilstück der A 44 zu gelangen. Mitte Oktober war dann ein Tanklaster auf der steilen Rampe auf Schnee ins Rutschen geraten und im Graben gelandet. Über Stunden war eine der Spuren gesperrt, es bildeten sich Staus.

Nun soll der Verkehr nicht mehr über die Rampe geleitet werden, sondern wieder über die B 7 fahren. Dass das Provisorium noch vor Winterbeginn aufgehoben wird, freut Küthe. Man sei glimpflich davongekommen, sagte er mit Blick auf den Unfall im Oktober.

Die Behelfsstrecke war für gut 800 000 Euro gebaut worden, um den Verkehr während der Bauarbeiten an der B 7 umzuleiten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.