Kreisstraßen im Landkreis Kassel werden Alleen: Ein Pro und Kontra

Kreis Kassel. Drei Kreisstraßen im Landkreis Kassel werden derzeit zu Alleen umgestaltet. Dazu ein Pro und Kontra von den HNA-Redakteuren Anna Lischper und Sven Kühling.

Der Landkreis lässt dafür gerade Hunderte Bäume entlang der Straßen pflanzen. Doch sind sie eine Bereicherung oder doch eher eine Gefahr im Straßenverkehr?

Pro von HNA-Redakteurin Anna Lischper:

Alleen sind eine Bereicherung für die Kulturlandschaft im Landkreis Kassel. Sie sehen schön aus, bieten im Sommer Schattenpausen und der Tierwelt eine Heimat. Der Landkreis weiß um die Gefährdung alter Baumbestände und sorgt für Nachwuchs. Auch wenn er damit nur seiner Pflicht nachkommt: Er gibt der Natur zurück, wenn er ihr etwas genommen hat. Dass die Landwirte dafür Land abgeben müssen, ist ärgerlich. Auch vor dem Hintergrund, dass viele vom Ertrag leben müssen und mit Liebe und Passion Landwirtschaft betreiben.

Der Landkreis sollte daher mit den Betroffenen intensiv ins Gespräch gehen und sie und ihre Fachkenntnisse in die Planung von Alleen einbinden. Schließlich bereichern auch blühende Felder die Kulturlandschaft. Wer sagt, die Bäume erhöhen das Verletzungsrisiko bei einem Verkehrsunfall, der mag recht haben. Aber es sind nicht die Bäume, die Unfälle verursachen. Man denke an das Klettergerüst auf dem Spielplatz: Je höher, desto beliebter. Desto größer ist aber auch das Verletzungsrisiko. Und dennoch werden die großen Gerüste aufgestellt.

Kontra von HNA-Redakteur Sven Kühling:

Nichts gegen Bäume. An vielen Stellen fehlen sie. So dicht an einer Straße platziert, bergen Bäume aber eine große Gefahr. Wer schon mal an einer Unfallstelle vorbeigekommen ist, bei der ein Auto vor einen Baum prallte, der weiß von dem Schrecken einer solchen Konstellation.

Die Insassen haben nur geringe Überlebenschancen. Noch schlechter sieht es für Motorradfahrer aus. Dem Lenker bleibt meist keine Zeit, einen Fahrfehler auf einer Allee zu korrigieren. Wer nur leicht ins Schlingern gerät – etwa auf schneeglatter Straße, der landet nach wenigen Millisekunden vorm Baum.

Sind Alleen über Jahrzehnte gewachsen, dann ist das eben so. Schließlich ragen neben Pass-Straßen in den Bergen auch Felsbrocken hevor. Jetzt neue Bäume direkt neben der Kreisstraße an der Königs-Alm zu pflanzen, zieht ein Risiko nach sich, das die Planer ganz bewusst in Kauf nehmen.

Überall versuchen Behörden und Ingenieure, die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. Das muss auch für diesen Straßenabschnitt gelten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.