Futter mit Rattengift versetzt – Tiere überlebten

Niestetal: Unbekannter Täter vergiftet zwei Hunde

Niestetal. In Sandershausen sind am vergangenen Samstag zwei Hunde vergiftet worden. Die Polizei vermutet, dass die Tiere Hundefutter gefressen haben, das mit Rattengift versetzt war. Beide Tiere, ein Belgischer Schäferhund und ein Labrador, überlebten.

Wer die Köder ausgelegt hat, ist nach Angaben von Polizeisprecherin Sabine Knöll unbekannt. Die Beamten des Reviers Ost in Bettenhausen ermitteln wegen Sachbeschädigung in Verbindung mit einem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

Der erste der beiden Fälle ereignete sich am Samstag gegen 16.50 Uhr im Mühlenweg. Auf einem Grünstreifen fraß die Schäferhündin, die von ihrer Besitzerin Gassi geführt wurde, Hundefutter, das laut Polizei mit blau-türkisfarbenen Kugeln versetzt war. Die Hundebesitzerin handelte umgehend und gab dem Tier zunächst ein Brech- und dann ein Gegenmittel.

Der zweite Fall trug sich eine halbe Stunde später in der Straße Im Mühlenfeld zu. Auch dort fraß ein Labrador das mit den Giftkugeln versetzte Futter. Der Hund musste mit schweren Vergiftungserscheinungen in einer Tierklinik behandelt werden. Die Polizei rät Hundebesitzern in den betroffenen Bereichen, die Tiere anzuleinen.

Vor kurzem erst hatte ein Hundehasser in Espenau für Schlagzeilen gesorgt. (ket)

Hinweise unter der Telefonnummer 0561/910 1020

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.