Kaufungen: Nachfolge für katholischen Pfarrer Biedenbach steht

Dr. Jacek Pajewski

Kaufungen. Die Nachfolge von Pfarrer Ewald Biedenbach für die katholische St.-Heinrich-Kirchengemeinde in Kaufungen ist geklärt. Zum 1. September wird Pater Dr. Jacek Pajewski, ein Salesianer Don Boscos (SDB), die Stelle Biedenbachs antreten, wie Christof Ohnesorge, Sprecher des Bistums Fulda, bestätigt. Die Ernennung sei bereits am 23. Mai vollzogen worden.

Pfarrer Biedenbach hat bereits Kontakt zu Pater Jacek Pajewski aufgenommen. „Wir haben miteinander telefoniert und uns verabredet“, sagt Biedenbach. Der Pastor werde noch im Juni zu einem Besuch nach Kaufungen kommen.

Pajewski freut sich sehr über die Einladung. „Ich bin sehr gespannt, was mich erwartet“, sagt der 53-Jährige. Geboren wurde er am 8. August 1962 im polnischen Ostróda etwa 100 Kilometer südöstlich von Danzig inmitten der Masurischen Seenplatte. Nach dem Abitur trat er 1981 dem Orden der Salesianer Don Boscos ein. Zu deren Tätigkeitsfeldern zählen die Jugendseelsorge und Jugend(sozial)arbeit wie auch die Jugendbildung. Von 1982 bis 1989 studierte er Philosophie und Theologie und wurde 1989 zum Priester geweiht.

1991 kam Pajewski nach Deutschland und arbeitete bis 2006 in verschiedenen Funktionen für die Polnische Katholische Mission in Berlin. Hier hatte der bekennende Fußballfan schon viel mit Jugendarbeit zu tun. „An den Wochenenden bin ich mit meinen Messdienern regelmäßig zu den Spielen von Hertha BSC gegangen“, sagt Pajewski.

2008 wurde er in den Westerwald nach Herdorf etwa 20 Kilometer östlich von Altenkirchen im Bistum Trier berufen. Dort arbeitete er als Kooperator in der Pfarreiengemeinschaft Herdorf-Alsdorf. Der Wechsel in die Pfarreiengemeinschaft Treis-Karden an der Mosel, wo er bis heute als Kooperator Schulter an Schulter mit Pastor Hermann-Josef Floeck arbeitet, erfolgte 2012.

„Jetzt steht wieder eine Veränderung an und ich freue mich schon sehr auf die Menschen, die ich kennenlernen werde“, sagt Pajewski. Wieder will er die Jugendarbeit und die Seelsorge zu seinen Themen machen, „auch über die Grenzen der Kirche hinaus“, wie Pajewski sagt. „Jeder Mensch ist wichtig, egal ob gläubig oder nicht.“

Pfarrer Biedenbach äußert sich sehr glücklich über seine geregelte Nachfolge. „Es wird immer schwieriger, Nachfolger für vakante Pfarrer-Stellen zu finden“, sagt Biedenbach. Im Bistum Fulda gebe es regelmäßig Fälle, in denen Kirchengemeinden lange auf einen neuen Pfarrer warten müssten, „wenn sich überhaupt jemand findet“. Grund dafür sei schlicht das Ausbleiben von Nachwuchs.

Von Boris Naumann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.