Medien machen Schule: Was ist eigentlich E-Sports?

E-Sports in Deutschland: Sport oder nicht?

+

Im Rahmen des Projektes „medien@schule“ haben Schüler der Gesamtschule Kaufungen über das Thema "E-Sports" geschrieben.

E-Sport ist die Bezeichnung für den sportlichen Wettkampf in Computerspielen für Mehrspieler - englisch auch Multiplayer genannt. Dabei bezieht sich alles auf die professionellen Spieler, die in internationalen Turnieren gegeneinander antreten, wobei  zum Teil Preisgelder im fünf- bis sechsstelligen Bereich ausstehen. 

In Deutschland wird der sogenannte elektronische Sport (E-Sport) aber immer noch nicht als Sport anerkannt. Deshalb ist es schon vorgekommen, dass bei einem Turnier von dem MOBA League of Legends, dass in Deutschland stattgefunden hat, einige Spieler nicht aufgrund fehlendem Visums teilnehmen konnten. [Anmerkung der Redaktion: MOBA steht für Multiplayer Online Battle Arena und ist eine Computerspiel-Gattung, bei der zwei Teams gegeneinander in einer arenaartigen Spielwelt antreten.]

In vielen anderen Ländern wie zum Beispiel in den USA, großen Teilen Asiens und Brasilien wird E-Sports als Sportart anerkannt. Viele Politiker in Deutschland meinen immer noch, dass Jugendliche durch Spiele wie den Ego-Shooter Counter-Strike gewalttätig werden. Außerdem nehmen Politiker das professionelle Spielen von Computerspielen nicht als Sport an - und das aufgrund von mangelnder körperlicher Förderung. Dabei ist aber zu bedenken, dass man für das Spielen in der Profi-Liga höchste Konzentration braucht. Auch zu bedenken ist, dass Schach als Sport angesehen wir, obwohl dabei ebenso wenig körperliche Anstrengung gebraucht wird. Seit vielen Jahren wird über dieses Thema diskutiert und es gibt immer noch keine Einigung. Die Spieler weltweit sind natürlich für eine Anerkennung, doch bis dies passiert, werden bestimmt noch einige Jahre vergehen.

Von Jonas, Aaron und Leon

Anmerkung: Rund 250 Acht-, Neunt- und Zehntklässler haben im Rahmen des Projektes „medien@schule“ Artikel, Fotos und Videos für HNA.de erstellt. Das Projekt von Hessischer Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und der HNA findet im Rahmen von „Medien machen Schule“ statt. Es soll zeigen, wie neue Medien und soziale Netzwerke wie Facebook, Youtube, Twitter und Instagram funktionieren. Hier finden Sie weitere Artikel, die während des Projekts entstanden sind.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.