Energie-Genossenschaft Kaufunger Wald mit schwarzen Zahlen

+
„Königsprojekt Windpark Stiftswald“: Mit etwa einem Prozent Beteiligung will die Energie-Genossenschaft Kaufunger Wald Mitgesellschafter des Windparks rund um den Bielstein (528 Meter) und den Großen Belgerkopf (499 Meter) werden. Bereits Ende des Jahres, wenn der Windpark komplett ans Netz gegangen ist, wird es voraussichtlich so sein.

Kaufungen. Vier Jahre nach der Gründung schreibt die Energie-Genossenschaft Kaufunger Wald erstmals schwarze Zahlen. „Wir sind auf einem guten Weg", sagen Willi Nitsche und Hans-Joachim Binzel.

Im Mai 2012 starteten sie mit 45 Mitgliedern und installierten kurz darauf die erste Fotovoltaikanlage auf zwei Dachflächen des Kaufunger Rathauses. Inzwischen zählt die Genossenschaft 225 Mitglieder mit insgesamt 1115 gezeichneten Anteilen zu je 500 Euro, was 557 500 Euro entspricht.

Info-Veranstaltungen

Sie wollen die Energiewende in der Region – und die Bürger bestmöglich daran beteiligen: Vorstandsmitglied Willi Nitsche (links) und Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Joachim Binzel, beide von der Energie-Genossenschaft Kaufunger Wald. Foto: Naumann

Längst sind eine zweite Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Kita Sternschnuppe wie auch eine 1,8-Prozent-Beteiligung am Windpark Niestetal/Söhrewald unter Dach und Fach. Die Energiegenossenschaft wirbt Kunden für die Produkte Lossestrom und Lossegas des Gemeindewerks Kaufungen und veranstaltet regelmäßig Info-Veranstaltungen rund um das Thema Energiewende - „und wir sind mit unseren Plänen noch längst nicht am Ende“, sagen Nitsche und Binzel. GEWINNAUSSCHÜTTUNG

„Wir haben 2015 mit 6500 Euro erstmals Gewinn gemacht“, freut sich Binzel. „Die erste Ausschüttung planen wir jedoch nicht vor 2017, dann lohnt sich erst der finanzielle und zeitliche Aufwand einer Dividendenauszahlung.“

Windpark Stiftswald

Die Beteiligung der Energie-Genossenschaft Kaufunger Wald am Windpark Stiftswald „ist unser Königsprojekt“, sagen Nitsche und Binzel. Vorgesehen ist eine Beteiligung von mindestens 500 000 Euro an dem über 50 Mio. Euro teuren Windpark der Städtischen Werke Kassel. „Sobald die Windenergieanlagen spätestens Ende dieses Jahres in Betrieb genommen werden und das Beteiligungsangebot der Städtischen Werke AG vorliegt, lassen wir das Angebot gutachterlich prüfen.

Anschließend lassen wir unsere Mitglieder in einer Generalversammlung über eine Beteiligung entscheiden“, erklärt Nitsche. Noch könne nicht beziffert werden, mit welchen Gewinnerwartungen bei einer Beteiligung langfristig zu rechnen sei. GEMEINDEWERK KAUFUNGEN

Noch nicht spruchreif ist die Beteiligung der Energie-Genossenschaft Kaufunger Wald am Gemeindewerk Kaufungen, „obwohl das weiterhin unser erklärtes Ziel ist“, sagt Nitsche. „Doch bis dahin sind noch einige rechtliche und kaufmännische Hürden zu überwinden. Auch hierüber würden die Mitglieder im Rahmen einer Generalversammlung in Kenntnis gesetzt.

Mitglieder-Gewinnung

Um eine möglichst hohe Beteiligung am Windpark Stiftswald zu realisieren, will die Genossenschaft viele weitere Mitglieder gewinnen. Binzel: „Auch Nicht-Kaufunger können bei uns einsteigen, vom Lossetal bis in die Kaufunger Wald-Gemeinden und darüber hinaus.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.