Zwei Kräne waren nötig

Lkw rollte gegen Garagenwand und steckte fest - Spektakuläre Bergung

Kaufungen. In Oberkaufungen ist am Montag kurz vor 13 Uhr ein unbesetzter Lkw losgerollt und gegen die Wand einer Garage gefahren, die unmittelbar an ein Wohnhaus grenzt.

Nach Angaben der Polizei wurden die Beamten kurz vor 13 Uhr von der Feuerwehr benachrichtigt. In der Straße Domberg in Oberkaufungen war ein unbesetzter Lkw losgerollt und in eine Garage an der Jakobstraße 6 gefahren. Menschen sind dabei nicht verletzt worden. Der 12-Tonner steckte jedoch in der Hauswand fest.

Das Bergungsunternehmen Schnittger schätzte die Bergung sofort als aufwendig ein. Das Gelände musste mit Matten und Stahlplatten gesichert werden, ein 90-Tonnen-Kran sollte den Lastwagen aus dem Areal heben. Zunächst war unklar, ob die Bergung des demolierten Fahrzeugs am Montagabend oder am Dienstag stattfinden soll. Am späten Nachmittag stellte sich heraus, dass der Lastwagen am Montag geborgen wird.

Kurzclips vom ersten Bergungsversuch

Der ursprüngliche Plan, den Lkw nach vorne herauszuziehen (siehe Kurzclips oben), funktionierte nicht, da das Fahrzeug im Hang stecken blieb. Gegen 19.15 Uhr wurde ein zweiter Kran angefordert, um den Lkw bewegen zu können. Bis die Bergung zu Ende ist, werde es noch rund zwei Stunden dauern, schätzte Bergungsleiter Mark Schnittger. Gegen 19.30 Uhr traf der zweite Kran an der Unfallstelle ein.

Gegen 20.15 Uhr dann die gute Nachricht: Die Bergung ist geglückt. Beide Kräne konnten das Fahrzeug mit Augenmaß zwischen zwei Häusern hindurch heben. Dabei schien kurz alles schief zu gehen, als ein Gurt verrutschte. Doch der Wagen blieb in der Luft und unter Kontrolle. Anschließend begann das Bergungsteam damit, den Lastwagen zu verladen.

Spektakuläre Lkw-Bergung an einem Hang in Kaufungen

Was war passiert?

Artikel aktualisiert um 20.30 Uhr.

Laut Polizei und einigen Anwohnern stand der Lkw am Mittag in der Straße Domberg und wurde repariert, da er einen Motorschaden hatte. Als der Motor schon wieder lief, hätten sich die Arbeiter kurz entfernt, sagt eine Augenzeugin. Plötzlich sei der Wagen dann losgerollt. Er rollte über einen Teil der Treppe, die vom historischen Stiftsareal in Oberkaufungen hinunter in das Dorf führt, durchbrach ein Geländer und einen Zaun. Dann rollte der Lkw den Hang eines Privatgrundstücks hinab und krachte in die Garage.

Der 49-jährige Fahrer des Lastwagens aus dem Landkreis Fulda sagte der Polizei, er habe den Container-Lkw zunächst in der Straße "Hüttenhof" abgestellt. Da er den unbeladenen Lastwagen anschließend jedoch aufgrund eines technischen Defekts nicht mehr fortbewegen konnte, habe er den Pannendienst verständigt. Kurz nach dessen Eintreffen sei der zu dieser Zeit angelassene Lastwagen dann aus ungeklärter Ursache plötzlich ins Rollen gekommen.

Gutachter war vor Ort

Bei einer ersten Begutachtung schätzte ein Statiker das Gebäude als nicht einsturzgefährdet ein. Die Untersuchungen, inwieweit die Statik tatsächlich hält, laufen jedoch noch. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 70.000 Euro.

Die öffentlichen Treppenanlagen im historischen Stiftsareal von Oberkaufungen, die den Status von Gemeindestraßen haben, sind eine Besonderheit. Es gibt drei dieser Anlagen: Neben dem Domberg, an dem der Lastwagen verunglückte, führen der Kleine und der Große Kirchberg von der Straße Zur schönen Aussicht hinunter ins Dorf.

Lkw rollt  in Kaufungen in Garagenwand

Hier ist der Unfall passiert:

Rubriklistenbild: © Brück

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.