Idee: Holzhäuser errichten

Grünen-Vorschlag: Flüchtlinge sollen in Kaufungen mitbauen

So können sie aussehen: Die Computerillustration zeigt Wohnhäuser in Holzmodulbauweise, in denen Flüchtlinge untergebracht werden könnten. Foto: Kommunalberatung Rheinland-Pfalz / nh

Kaufungen. Strukturen schaffen, bevor Flüchtlinge da sind: Das ist der Tenor eines Antrags, den die Fraktionen der Grünen und der Grünen Linken Liste Kaufungen (GLLK) jetzt dem Gemeindeparlament in Kaufungen vorgelegt haben.

Der Schwerpunkt bezieht sich auf die Schaffung von Wohnraum auf dem alten Festplatz am Kreisel zwischen Ober- und Niederkaufungen. Ob es in Kaufungen Zuweisungen geben werde, wisse man nicht. „Wir greifen mit diesem Antrag jedoch eine Idee von Andreas Scheel auf“, dessen Vorschlag während der Bürgerversammlung den Bau von wintersicheren rückbaubaren Holzständerbauten unter Mithilfe von Flüchtlingen an dieser Stelle vorsehe, sagte GLLK-Sprecher Steffen Andreae.

Die Antragsteller empfehlen - außer Maßnahmen der Sprachförderung -, auch einen Aufruf an Haus- und Wohnungsbesitzer zu richten wegen einer privaten Unterbringung von Flüchtlingen. Weiter sollte geprüft werden, ob Einrichtungen wie die AKV-Halle, der Saal der Haferbachhalle, das Jugendheim Windhausen oder das DGH im Ortsteil Papierfabrik möglicherweise für Flüchtlinge ausgestattet werden können, hieß es. Der Antrag wurde einmütig zur Beratung an die Ausschüsse verwiesen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.