Für Reiter frei, für Kunden dicht

Kaufungen: Hauptzufahrt zu Edeka-Markt war wegen Turniers gesperrt

+
Kein Durchkommen für Kunden: Wegen des Reitturniers war die Hauptzufahrt zum Edeka-Markt in Oberkaufungen gesperrt. 

Kaufungen. Unmut in Oberkaufungen: Die Hauptzufahrt zum Edeka-Markt war wegen eines Reitturniers gesperrt.

Schon am Freitagnachmittag standen zahlreiche Autofahrer erstaunt vor der rot-weißen Absperrung. Wer vom Kreisel kommend über die Straße Am Stechkopf zum Edeka-Markt am Oberkaufunger Lossetalstadion fahren wollte, der hatte am Wochenende schlechte Karten. Wegen eines Reitturniers des örtlichen Reit- und Fahrvereins hatte die Gemeinde die Verbindung dicht gemacht.

Und zwar gleich an zwei Tagen, an denen viele Kaufunger und Kunden aus anderen Orten den Wocheneinkauf in dem vor drei Jahren eröffneten Edeka-Markt erledigen wollten. Hintergrund: Die Reiter, die mit ihren Pferden auf dem Alten Festplatz direkt am Kreisel lagerten, sollten sicher zum Turniergelände und zurück gelangen.

Die Kunden des Supermarktes wurden deshalb auf eine alternative Route verwiesen. „Zufahrt zum Edeka-Markt über Sensensteinstraße“ stand auf einem Schild, das die Gemeinde direkt hinter dem Kreisel aufgestellt hatte.

Mit diesem Hinweis konnten allerdings nicht alle Autofahrer etwas anfangen. „Wo, um Gottes Willen, ist die Sensensteinstraße?“, fragte am Freitagnachmittag etwa eine Frau aus Lohfelden.

Die Stimmung vieler vor der Sperrung gestrandeter Autofahrer war denn auch nicht gerade euphorisch. Im Ortskern von Oberkaufungen wurde es unterdessen eng - und zeitweise unübersichtlich.

Denn wegen der Schließung der Hauptzufahrt mussten die Autofahrer nun an der Filiale der Kasseler Sparkasse von der Leipziger Straße in die Sensensteinstraße einbiegen. Vor allem am Samstag staute sich der Verkehr immer wieder.

Thomas Smit

Edeka-Chef Thomas Smit ist mehrfach im Jahr bei Reitturnieren mit der Situation konfrontiert.

Der Kaufmann ist froh, dass seit einiger Zeit wenigstens der Hinweis auf die alternative Zufahrt aufgestellt wird, „auch wenn in unserem eigenen Leitsystem die Sensensteinstraße nicht vorkommt“, so Smid am Montag auf HNA-Anfrage.

Schließlich sei die Straße Am Stechkopf auch deswegen gebaut worden, um Oberkaufungen vom Verkehr zu entlasten. Ironie der Geschichte: Die Straße wurde seinerzeit zur Hälfte von Edeka bezahlt.

Das Reitturnier am vergangenen Wochenende war in der jüngsten Vergangenheit nicht die einzige Ausnahmesituation für Edeka und seine Kunden. Am Freitag, 30. September, ging rund um den Markt auf dem früheren Riffer-Gelände gar nichts. Besucher des vom SV07 Kaufungen ausgerichteten Flutlicht-Fußballturniers hätten den Großteil der Kundenparkplätze in Beschlag genommen. „Auch die Ausfahrt und unsere Liefereinfahrt wurden zugestellt“, klagt Smit.

Als Konsequenz aus den Vorkommnissen fordert der Supermarktbetreiber einen Runden Tisch mit Vertretern von Vereinen und der Gemeinde. „Wir müssen über das Problem reden.“ Smit selbst hat sich schon Gedanken gemacht. So könnten Veranstalter, die das Lossetalstadion nutzen, etwa Ordner für den Edeka-Parkplatz stellen, schlägt er vor. Und für die Reitturniere müsse man überlegen, ob man zur Sicherheit der Sportler „Pferdelotsen“ als Begleiter einsetzt. 

Das sagt die Gemeinde Kaufungen

Er könne verstehen, dass auswärtige Kunden und Menschen mit geringen Ortskenntnissen Schwierigkeiten hätten, über die Alternativroute zu Edeka zu gelangen, sagte Kaufungens Bürgermeister Arnim Roß (SPD) auf HNA-Anfrage. Auf die Sperrung während der vier Mal im Jahr stattfindenden Reitturniere hätten sich der Reitverein, die Gemeinde und Edeka 2013 verständigt. „Bislang ist es noch nie zu Problemen gekommen“, sagte Roß. Die Sperrung der Straße Am Stechkopf werde im örtlichen Mitteilungsblatt angekündigt. Was das Zuparken des Edeka-Parkplatzes bei Sportveranstaltungen im Lossetalstadion angeht, will Roß zu dem von Marktleiter Smit angeregten Runden Tisch einladen. Der Bürgermeister geht davon aus, dass sich die Lage entspannt, sobald der neue Festplatz unweit von Stadion und Edeka-Markt als Parkfläche zur Verfügung steht. Ordner könnten eine Lösung sein, diese könne aber nicht die Gemeinde stellen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.