Projekt medien@schule

Wie das Smartphone den Alltag verändert - Eine Analyse

Im Rahmen des Projektes „medien@schule“ haben Schüler der Klasse E92 der IGS Kaufungen über das Thema Smartphones geschrieben.

Wie hat das Smartphone den Alltag verändert? Diese Frage hat uns als Schüler der IGS Kaufungen beschäftigt. Deshalb haben wir eine Umfrage in Kassel auf dem Königsplatz gemacht. Das Ergebnis im Überblick:

Haben Sie ein Smartphone? 

100 Prozent der Befragten antworteten mit "Ja".

Könnten Sie sich vorstellen, einen Monat ohne Ihr Smartphone auszukommen? 

70 Prozent der Befragten antworteten "Ja".

Würden Sie sich ein Handy kaufen, das mehr als 500 Euro kosten würde?

Nur 30 Prozent aller Befragten antworteten mit "Ja".

Aus der Umfrage konnten wir schließen, dass wirklich die meisten Leute heutzutage ein Smartphone haben. Aber die Antwort auf die zweite Frage hat uns sehr überrascht. Aber keiner der Befragten hatte es wirklich ausprobiert, ob er wirklich so lange ohne Smartphone auskommen würde.

Wir vermuten, dass vor allem bei den meisten Jugendlichen das Handy schon ein Teil des Lebens ist, während es bei den älteren Menschen noch nicht so stark angekommen ist. Die dritte Frage zeigt, dass die meisten Menschen sich auf jeden Fall ein Smartphone kaufen würden dennoch haben sie eine Kostengrenze.

Zusammen haben wir unseren Schulsozialarbeiter aufgesucht. Ihn haben wir gefragt, ob ihn schon öfter Schüler um Beratung gebeten haben, weil sie dadurch, dass sie kein Smartphone haben, gemobbt wurden. Solch ein Problem hatten wir in unserer Klasse schon einmal. Er antwortete ja, aber das Problem bestünde meist nicht darin, dass sie kein Smartphone hätten, sondern darin dass diese Leute automatisch sozial ausgegrenzt würden, da sie nicht die gleichen Möglichkeiten haben wie die anderen. Außerdem seien diese Leute meist nicht beliebt, und die „Angreifer“ suchten nur Angriffspunkte, um die unbeliebten fertig zu machen.

Dann stellt sich aber immer noch die Frage, wie sich der Alltag verändert hat. Vieles ist leichter geworden durch das Smartphone: Es gibt Apps, die dir das Leben einfach erleichtern so wie WhatsApp. Durch diese App kannst du ohne irgendwelche Gebühren über weiter Entfernung eine Konversation halten. Und dann gibt es eben auch noch Koch- Apps, in denen Rezepte stehen.

Heutzutage gibt es sogar Apps, die einer Frau sagen, wann sie am besten Schwanger wird, wann sie ihre Tage hat und wann sie ihre Pillen nehmen muss. Natürlich gibt es auch Apps, die nur für den Spaß sind wie Spiele-Apps. Wir schließen daraus, dass das Smartphone aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist.

Von Björn E. und Jonathan L.

Anmerkung: Rund 250 Acht-, Neunt- und Zehntklässler haben im Rahmen des Projektes „medien@schule“ Artikel, Fotos und Videos für HNA.de erstellt. Das Projekt von Hessischer Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und der HNA findet im Rahmen von „Medien machen Schule“ statt. Es soll zeigen, wie neue Medien und soziale Netzwerke wie Facebook, Youtube, Twitter und Instagram funktionieren. Hier finden Sie weitere Artikel, die während des Projekts entstanden sind.

Rubriklistenbild: © dpa-tmn

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.