So können sich Fahrer in Gefahrensituationen bemerkbar machen

Warnsystem für Taxifahrer: Im Notfall blinkt der stille Alarm rot

Blinkender Hinweis: Wird der Fahrer eines Taxis bedroht, so kann er die Umgebung über den sogenannten stillen Alarm auf seine Notlage aufmerksam machen. Fotomontage: Westfälischer Anzeiger/nh

Kaufungen. Dass ein Taxi auf der B7 unterwegs ist, ist erst mal nichts Ungewöhnliches. Dass aber rote LED-Lichter des Taxi-Schildes auf dem Dach aufleuchten, kommt eher selten vor.

Vor einigen Tagen wurde bei einem Taxi das Signal aktiviert, was gleich mehrere Autofahrer stutzig werden ließ. Nachdem sie die Polizei alarmiert hatten, wurde der Wagen von zwei Funkstreifen zwischen Helsa und Kaufungen angehalten. Zwar stellte sich heraus, dass ein technischer Defekt die Lichter versehentlich aktiviert hatte; im Ernstfall können die roten Signale aber Leben retten.

Alarm per Fuß

Als stiller Alarm bezeichnet, lässt sich das Lichtsignal im Fußraum des Taxis vom Fahrer auslösen. Insbesondere bei Überfällen oder Entführungsversuchen bietet sich dieses Warnsignal an: Während der Täter nichts davon mitbekommt, werden Autofahrer auf die Gefahrensituation in dem Taxi hingewiesen. Gleichzeitig wird in der Regel eine Warnung an die zuständige Taxizentrale abgesetzt.

Befindet sich der Taxifahrer in einer für ihn noch ernsteren Gefahrensituation, so kann er einen sogenannten großen Alarm auslösen. Dann blinken die Scheinwerfer sowie die hinteren Fahrtrichtungsanzeiger. Auch ertönen in Intervallen Hupgeräusche. Die Taxizentrale wird auch in diesem Fall automatisch informiert. Ausgeschaltet werden kann der Alarm nur über versteckte Schalter.

Während die stille Warnung nicht unbedingt eingebaut sein muss, ist eine große Alarmanlage nach Paragraf 25 der „Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr“ vorgeschrieben.

Laut Markus Semmelroth, Geschäftsführer der Kasseler Taxizentrale 88111, ist jedes seiner Fahrzeuge mit beiden Alarmsystemen ausgestattet. Jedoch komme es eher selten vor, dass sich ein ernster Vorfall ereigne.

Auch Dirk Bartoldus vom Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel bestätigt dies. So habe es in letzter Zeit zwar ab und zu Meldungen über den stillen Alarm wie zuletzt auf der Bundesstraße 7 zwischen Helsa und Kaufungen gegeben, jedoch seien diese bisher immer auf ein Versehen der Taxifahrer oder einen technischen Defekt zurückzuführen gewesen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.