Zweiter DRK-Kleiderladen in Lohfelden eröffnet

Kleidung für Bedürftige
+
Gut erhaltene Kleidung zum kleinen Preis: Die erste Kleiderspende für den neuen DRK-Kleiderladen in Vollmarshausen kam von Emmi Hannig (83, rechts) aus Lohfelden. Mit auf dem Bild sind Mitarbeiterin Kerstin Fuchs (von links), Carsten Nottbohm und der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Lohfelden, Ralf Hartmann.

Lohfelden. Nach der bestehenden Einrichtung im Fuldataler Ortsteil Ihringshausen hat der DRK-Kreisverband jetzt in Lohfelden-Vollmarshausen einen zweiten Kleiderladen im Landkreis Kassel eröffnet. Der neue Laden ist in den Räumen der ehemaligen Bäckerei Schwarz an der Brunnenstraße eingerichtet worden.

Der Laden bietet attraktive und preiswerte Einkaufsmöglichkeiten für gute Second-Hand-Bekleidung. Ein Nachweis der Bedürftigkeit werde nicht verlangt, die Höhe der für die Kleidung zu entrichtenden Spende richte sich nach Erfahrungssätzen, so der DRK-Kreisverband.

Von Schlafanzug bis Mantel

In der freundlich wirkenden und gut eingerichteten Einrichtung werden Textilien vom Schlafanzug bis zum Wintermantel, Bettwäsche, Schuhe und Kinderbekleidung angeboten.

Der Laden ist montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Das DRK bittet um Kleiderspenden, die während der Öffnungszeiten von den Mitarbeitern entgegengenommen werden. „Mit dem Erlös werden soziale Projekte in Ihrer Nähe finanziert, so helfen Sie gleich mehrfach mit Ihrer Kleiderspende“, sagte Carsten Nottbohm während der Eröffnung.

Der Kreisverband habe vor allem durch eine Förderung des Landkreises Kassel, durch Spenden der Sparkassenstiftung des Landkreises und der Matthias-Kaufmann-Stiftung (Hessisch Lichtenau) mehr als 15 000 Euro in den neuen Kleiderladen investieren können, sagte Nottbohm. Das Mietverhältnis sei langfristig ausgerichtet.

Carsten Nottbohm bezeichnete den seit fast fünf Jahren betriebenen Kleiderladen in Ihringshausen als „Renner“, die Geschäftstätigkeit habe sich dort von Jahr zu Jahr steigern lassen. Das hoffe er auch für die neue Einrichtung in Lohfelden, sagte der Vorsitzende des Kreisverbands.

Die Schere zwischen armen und besser gestellten Menschen öffne sich zunehmend. „Gerade deshalb ist der Kleiderladen als Anlaufstelle für hilfsbedürftige Einwohner sehr wichtig“, sagte Robert Heimrich, Beigeordneter der Gemeinde Lohfelden. Für die Sparkassenstiftung sprach Michael Kemler, das Grußwort der Matthias-Kaufmann-Stiftung aus Hessisch Lichtenau überbrachte Fritz Kaufmann.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Kommentar verfassen