Kommentar

Sven Kühling über die Worte des Personalchefs im VW-Werk

Es war ein buntes und vor allem freundliches Bild während der Feier der Absolventen im Kundenzentrum des VW-Werks. Die vielen jungen Frauen und Männer versprühten Aufbruchstimmung in dem durch den Abgasskandal arg gebeutelten Autokonzern.

War es diese Atmosphäre? Oder war es ganz einfach der richtige Zeitpunkt, der Personalchef Dr. Michael Ritter zu einem starken Wort über die Zukunftschancen des nordhessischen Standortes führte? Der sonst meist vorsichtige Vertreter des Werkmanagements ließ damit die schwierige Phase, die alle VWler seit September 2015 durchleiden, für einen Moment vergessen.

Ritters Worte zusammengefasst: Die gute Ausbildung im Baunataler Werk bleibt trotz Abgaskrise in vollem Umfang erhalten. Die Absatzeinbrüche bei den autobauenden Werken sind nicht so gravierend, dass das hiesige Komponentenwerk mit massiven Einschnitten rechnen muss. Und: Die Teile, in denen es Rückgänge gibt, können durch andere innovative Aufgabenfelder – wie etwa den Bau von Elektroantrieben – ausgeglichen werden.

Besonders bemerkenswert: Wie der Betriebsrat will auch das Werkmanagement für jede Leiharbeiterstelle kämpfen. Das alles erweckt die Hoffnung, dass dieser starke Standort die Krise auf seine Weise bewältigt. sok@hna.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.