Kommentar zu Videokameras an Schulen: Erst mal aufklären

Sollen Schulgelände videoüberwacht werden oder nicht? Nach einer Einbruchserie im Landkreis Kassel stellt sich diese Frage erneut. Ein Kommentar von Anna Lischper.

Überwachung per Videokamera ist ein brandaktuelles Thema. Das zeigt auch die Debatte um die Dashcams, also Kameras, die in Autos angebracht werden, um im Falle eines Unfalls Beweismaterial zu haben. Auch hier steht ein Aspekt im Vordergrund: der Datenschutz.

Bei der Überwachung von Schulen mit Videokameras liegt die Befürchtung nahe, dass damit auch Personen gefilmt werden, die nicht zum Kreis der potenziellen Einbrecher und Randalierer zählen - auch Schüler. Laut hessischem Datenschutzbeauftragten kann die Angst vor Überwachung die Schüler sogar in ihrer Entwicklung hemmen.

Landrat Uwe Schmidt windet sich um eine politische Entscheidung für Kameras an Schulen und sagt, die Schulleiter selbst müssten die Initiative ergreifen. Diese erkennen keine Notwendigkeit für Kameras. Vielleicht sollte Aufklärung der nächste Schritt sein - statt einfach, wie der Landrat es tut, an das Gute zu glauben.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.