Landkreis hat die meisten Gebäude mit Anlagen ausgerüstet

Blitzschlag: Auch Sensenstein geschützt

+
Geschützt: Auch Jugend- und Freizeiteinrichtungen - wie hier die Jugendburg Sensenstein - sind gegen die Folgen eines Blitzschlags gesichert. Für den Tierpark Sababurg und das Wasserschloss Wülmersen wird der Einbau einer entsprechenden Anlage vom Landkreis geprüft.

Kreis Kassel. Wie gut sind die Gebäude im Eigentum des Landkreises gegen Blitzschlag gesichert? Das wollte die CDU gestern in der Kreistagssitzung in Naumburg wissen. Anlass waren die tragischen Ereignisse kürzlich auf dem Golfplatz in Waldeck.

Dort wurden vier Frauen, die sich gegen ein Unwetter in einem Wartehäuschen schützen wollten, von einem Blitzschlag tödlich getroffen.

Weitgehende Entwarnung konnte Landrat Uwe Schmidt (SPD) geben: Der Großteil der Kreisgebäude seimit Blitzschutzanlagen ausgestattet, erklärte er in einer Stellungnahme.

Das betrifft alle Schulgebäude, die Verwaltungsgebäude, die Krankenhäuser in Hofgeismar, Wolfhagen und Bad Karlshafen und die Abfallentsorgung. Auch der Großteil der Jugend- und Freizeiteinrichtungen ist gesichert. Dazu gehören das Jugendseeheim auf Sylt, das Haus Panorama in Schönau und die Jugendburg Sensenstein.

„Dem Grunde nach sind Blitzschutzanlagen fast verschleiß- und wartungsfrei.“

Ohne Blitzschutzanlage sind dagegen das Wasserschloss Wülmersen und der Tierpark Sababurg. Da werde laut Schmidt zurzeit geprüft, ob Anlagen installiert werden. Ungeschützt sind in Wolfhagen das Heimatmuseum und die Zehntscheune. Auch alle Hausmeisterhäuser und Garagen sind ohne Anlagen.

Vorgaben zur Wartung und Prüfung der Blitzschutzanlagen gibt es seitens der Versicherungsfirmen nicht. Aber: Der Landkreis überprüfe Blitzschutzanlagen bei Schulen, wie zum Beispiel bei den sanierten Gebäuden, erläuterte der Landrat weiter. Für die ersten sanierten Schulgebäude werde „die Prüfung Ende dieses Jahres ausgeschrieben“. Das gelte jedoch nicht für Altanlagen. Denn: Blitzschutzanlagen seien „fast verschleiß- und wartungsfrei“. Der Blitzschutz für die Kliniken werde „in einem regelmäßigen Turnus“ durch externe Prüfer in Augenschein genommen. Die Anlagen auf den Verwaltungsgebäuden würden nur nach Umbauten oder einem Blitzschlag untersucht.

Von Stefan Wewetzer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.