EAM: Tür für weitere Teilhaber ist zu

Kreis Kassel. Die Tür für eine Beteiligung weiterer Kommunen an der EAM („Energie aus der Mitte") ist zu. Eine weitere Möglichkeit, Anteile an dem Energieversorger zu übernehmen, werde es nicht geben, sagte Geschäftsführer Georg von Meibom der HNA.

Mit den beteiligten Banken seien zwei Runden vereinbart worden, dabei bleibe es. Wie berichtet, hatten zunächst zwölf Landkreise und die Stadt Göttingen die restlichen Anteile an dem Regionalversorger Eon Mitte übernommen. Danach hatten weitere Kommunen die Möglichkeit einzusteigen.

In zwei Runden haben davon 112 Kommunen Gebrauch gemacht. Zuletzt waren 2015 neun Kommunen aus Hessen und Südniedersachsen sowie ein aus neun Orten im rheinland-pfälzischen Landkreis Altenkirchen bestehender Zweckverband beigetreten. Insgesamt verfügt die EAM nach Auskunft Von Meiboms nach über insgesamt 126 kommunale Anteilseigner. 

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.