Enkeltrick am Telefon: Mehrere Vorfälle in Stadt und Kreis Kassel

Kassel/Kreis Kassel. Bei der Kasseler Polizei haben sich in den vergangenen Tagen mehrere Personen gemeldet, die betrügerische Anrufe bekommen haben. Die Täter hatten sich als Enkel, Verwandte oder Bekannte ausgegeben.

Bislang ist es beim Versuch geblieben. Die Opfer hatten die Masche durchschaut und sich an die Polizei gewandt.

Laut Polizei hatte eine 65-Jährige aus Fuldatal am Donnerstag gegen 11 Uhr den Anruf einer vermeintlichen Bekannten erhalten. Die bat sie darum, ihr 15.000 Euro für einen Autokauf in Kassel zu leihen. Da das Opfer jedoch erkannte, dass es sich nicht um ihre Bekannte handelte, ging sie nicht weiter auf die Forderung ein und wandte sich an die Polizei.

Bereits am Mittwoch war es zu zwei betrügerischen Anrufen in Stadt und Landkreis gekommen. Eine 84-Jährige aus Zierenberg hatte gegen 12 Uhr den Anruf eines angeblichen Enkelsohns bekommen, der vorgab dringend 9.000 Euro zu benötigen. Da sein Konto gesperrt sei, bat er seine vermeintliche Großmutter ihm auszuhelfen. Glücklicherweise durchschaute die Frau auch in diesem Fall, dass es sich nicht um ihren Enkel handelte, obwohl der vorgab, aufgrund einer Erkältung verstimmt zu klingen.

Den zweiten Versuch starteten Unbekannte gegen 14 Uhr, als sie einen 70-Jährigen im Kasseler Stadtteil Nordshausen anriefen. Auch hier gab sich der Täter als Bekannter aus und bat Hilfe für eine Hauskaufrate. Da der 70-Jährige keine sofort verfügbaren größeren Summen besaß, beendete der Anrufer das Gespräch.

Bislang ist nicht klar, ob die Anrufe auf das Konto ein und derselben Tätergruppe gehen. Die Kripo geht davon aus, dass es möglicherweise zu weiteren Betrugsversuchen in der Region kommt, da die Unbekannten bislang offenbar keine Beute machen konnten.

Tipps der Polizei: So verhalten Sie sich richtig

Immer wieder versuchen Betrüger insbesondere ältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Die Polize warnt vor dem Enkeltrick. Auch wenn viele Menschen die Masche bereits kennen, kommt es immer wieder zu Vorfällen. Hier einige Tipps, wie sie sich richtig verhalten.

• Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt

• Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.

• Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

• Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

• Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

• Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

• Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.