Bevölkerung wächst

Flüchtlinge sorgen im Kreis Kassel für Zuwachs

Kreis Kassel. Die Bevölkerung im Landkreis Kassel wächst. Laut der Bilanz des Statistischen Landesamts in Wiesbaden ist die Bevölkerungszahl um 1,01 Prozent gestiegen.

Am 31. Dezember 2015 hatte der Landkreis Kassel 235 813 Einwohner – das sind 2362 mehr als Ende Dezember 2014. Ein Grund für den Zuwachs im Landkreis ist – wie auch hessenweit – die Zahl der Asylbewerber aus Krisengebieten, die in die Region gekommen sind. „Diesen landesweiten Trend merken auch wir“, sagt Landrat Uwe Schmidt (SPD).

In die Zahlen des Statistischen Landesamtes fließen die in Privatwohnungen und Gemeinschaftsunterkünften des Landkreises wohnenden Asylsuchenden ein – inklusive derMenschen, die in Erstaufnahmeeinrichtungen untergebracht sind, etwa in Calden oder Fuldatal-Rothwesten.

Trend wird durchbrochen

Durch die dezentrale Unterbringung der Asylbewerber wird ein Trend der letzten Jahre durchbrochen: „Erstmals seit vielen Jahren gibt es einen Zuwachs der Bevölkerung auch in den Altkreisen Hofgeismar und Wolfhagen“, berichtet Schmidt. Die Entwicklung der Einwohnerzahlen ist in den einzelnen Kreisteilen daher nicht mehr „so unterschiedlich, wie in der Vergangenheit“. Landrat Schmidt betont in diesem Zusammenhang das Engagement der Bürger. Es trage dazu bei, Flüchtlingen eine Heimat zu bieten und damit „das aktive Leben in den Dörfern“ zu fördern, heißt es in der Mitteilung.

Allerdings gebe es auch Bevölkerungszuwächse in Kommunen, in denen nur wenig oder gar keine Flüchtlinge wohnen. Kreissprecher Harald Kühlborn führt dies auf die Wanderungsbewegung zurück.

2015 seien 1142 weniger Kinder geboren worden, als Menschen verstorben sind, hat das Landesamt ermittelt. „Wenn die Bevölkerungszahlen dennoch anwachsen, dann muss das am Zuzug von Menschen in die Kommunen liegen“, so Kühlborn. Hier falle auf, dass insbesondere die Städte und Gemeinden von Neubürgern profitieren, die über eine Regiotram-Verbindung nach Kassel verfügen.

885 mehr im Altkreis

Die Zahl der Einwohner im Altkreis Kassel hat um 0,64 Prozent zugenommen. Das sind 885 Einwohner. Spitzenplatz hat demgegenüber die Region Hofgeismar mit einem Zuwachs von 1,88 Prozent (1076). Im Wolfhager Land stieg die Bevölkerungszahl um 1,02 Prozent (401).

 Die Einwohnerzahlen der einzelnen Kommunen im Altkreis variieren. Einen Anstieg verzeichneten im vergangenen Jahr die Stadt Baunatal, Espenau, Fuldabrück, Fuldatal, Helsa, Nieste, Niestetal und Schauenburg. Fuldatal hatte mit 283 Zugezogenen den höchsten Anstieg im Altkreis zu verzeichnen. Die Gemeinde Söhrewald hat 72 Einwohner verloren.

Kommentar, Weitere Artikel

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.