Kommunalwahl spielt im Unterricht kaum eine Rolle

Politisch interessiert: In den Leistungskursen ist nicht viel Zeit für das Thema Kommunalwahl, Gerald Weickert (vorn links) und Leszek Szuta streifen es aber im Unterricht. Foto: T. Hartung

Kreis Kassel. Wenn am 6. März die Kommunalwahl stattfindet, nehmen viele junge Menschen zum ersten Mal aktiv daran teil. Dennoch ist die Kommunalwahl kaum Thema im Unterricht.

Seit Einführung des Zentralabiturs in Hessen im Jahr 2007 bleibt in der Schule kaum noch Zeit für Themen wie die Kommunalwahl: „Der Einführungserlass, den die Schulen zwei Jahre vor dem Abitur eines Jahrgangs bekommen, legt den Unterricht und den Gegenstand der Prüfungen fest“, erklärt Martin Sauer, Schulleiter der Herderschule in Kassel.

Aufgrund der verbindlich festgelegten Unterrichtspunkte müssten aktuelle Themen in den bestehenden Unterricht integriert werden. Das sei nicht immer so einfach, so der Schulleiter.

Leszek Szuta leitet den Leistungskurs (LK) in Politik und Wirtschaft (PoWi) Q 4 (Klasse 13) an der Herderschule. Seine Schüler schreiben Mitte März ihre Abiprüfungen. „Gerade in dieser Zeit gibt es für die jungen Leute wichtigere Themen als die Kommunalwahl“, sagt der Lehrer. Aktuelle Themen würden integriert, aber nicht Hauptbestandteil des Unterrichts.

Für seinen Kollegen Gerald Weickert, LK-Leiter PoWi in der Q 2 (Klasse 12), bleibt mehr Raum für aktuelle Themen. „Die Kommunalpolitik wird von den jungen Menschen nicht so ernst genommen, wie die ,große‘ Politik.“ Deshalb habe er in seinem Unterricht konkrete Beispiele angesprochen, die den Schülern bis dahin nicht als kommunalpolitische Themen bewusst waren, sie aber persönlich betreffen, wie zum Beispiel die geplante Umstellung des Nahverkehrs.

Lina Sofie Schöne (18, Kaufungen) interessiert sich vor allem für ihren Wohnort. „Ich informiere mich, welche Ziele die Parteien in Kaufungen verfolgen und vergleiche sie mit der Stadt Kassel.“ Außerdem schaue sie genau hin, wer kandidiere. Elena Schörling (18, Kassel) kandidiert selbst bei der Kommunalwahl - auf der Grünen Liste für den Ortsbeirat Wehlheiden. Dominik Bollendorf (18, Kaufungen) ist als Kreisschulsprecher vor allem an bildungs- und jugendpolitischen Themen interessiert. Torben Schmidt (18, Ihringshausen) findet: „Man muss sich selbst informieren und die Programme lesen, wenn man wählen geht.“

Am Beispiel der Herderschüler wird deutlich: Viele Schüler interessieren sich für die Kommunalwahl. Der Unterricht hingegen bietet nicht genügend Zeit, die Schüler darauf vorzubereiten.

Von Tina Hartung

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.