1447 Frauen und Männer suchen einen Ausbildungsplatz

Kreis Kassel: Zahl der Bewerber für Azubi-Stellen übersteigt das Angebot

+
Ausbildung bei VW: Annabell Rütting (links) und Ardiana Nura haben einen Ausbildungsplatz bei VW in Wolfsburg gefunden. Sie werden Elektronikerinnen für Automatisierungstechnik.

Kreis Kassel. Im Zuständigkeitsbereich der Arbeitsagentur Kassel gibt es kurz vor Schuljahresende mehr Bewerber für einen Ausbildungsplatz als der Behörde Stellen gemeldet sind.

Demnach sind augenblicklich noch 1447 junge Frauen und Männer auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle, aber es stehen nur noch 1133 zur Verfügung. Das Ungleichgewicht existierte schon im vergangenen Jahr, als der Ausbildungsstellenmarkt für 2016 erarbeitet wurde. Da kamen auf 3228 Bewerber 3113 Stellen.

Ein Jahr zuvor klaffte die Schere sogar noch weiter auseinander, wie die Pressesprecherin der Arbeitsagentur, Silke Sennhenn, sagt. Da kamen auf 3530 Bewerber 3228 offene Stellen. Wobei über den Rückgang der Bewerberzahlen von 2015 auf 2016 nur spekuliert werden kann, wie Sennhenn sagt.

Erfreut ist die Arbeitsagentur über die Zunahme an gemeldeten Ausbildungsstellen. 115 sind es mehr im Vergleich zum Vorjahr. Dies wird als Indiz gewertet, dass Arbeitgeber bemüht sind, den Fachkräftemangel mit eigenem Nachwuchs zu bekämpfen. Erschwerend kommt für manche Betriebe hinzu, dass im kommenden Jahr viele ältere Mitarbeiter ausscheiden, heißt es bei der Arbeitsagentur.

Silke Sennhenn

Sollten Betriebe derzeit noch auf der Suche nach Auszubildenden sein, oder Bewerber fürchten, keine Stelle zu bekommen, rät Sennhenn beiden Seiten, sichzu bewegen. Das heißt, junge Menschen sollten im Hinblick auf den zukünftigen Arbeitsplatz flexibel sein. Nicht immer gebe es wohnortnahe Angebote, und die Arbeitsagentur helfe bei finanziellen Engpässen, wenn es um Umzüge oder Fahrtkostenzuschüsse gehe. Sollten Betriebe bisher erfolglos nach Auszubildenden gesucht haben, rät die Pressesprecherin, nicht allein nach Bewerbungsschreiben und Schulnoten zu gehen. Über Praktika könnten sich Bewerber, die zuvor durch das Raster gefallen seien, durchaus als gute Arbeitskräfte herausstellen.

Gleichwohl gibt es Berufszweige, in denen die Zahl der Bewerber die der Angebote deutlich übersteigt. Ein Beispiel sind Ausbildungsstellen in der Land- und Forstwirtschaft. Dort kommen auf 40 Ausbildungsplätze 75 Bewerber, wie Sennhenn mitteilt. Noch gravierender ist das Missverhältnis in der Sparte Maschinenbau und Betriebstechnik. An dieser Ausbildung haben 223 junge Leute Interesse, aber es wurden der Arbeitsagentur nur 150 Plätze gemeldet. Gute Chancen haben Ausbildungsplatzsuchende hingegen in der Mechatronik- und Automatisierungstechnik. Dort gibt es 91 Bewerber, und 138 Stellen stehen zur Verfügung.

Hilfe rund um das Thema Ausbildungsplatzsuche bietet die Arbeitsagentur Kassel. Zu erreichen ist sie unter der Rufnummer 0800/ 4 5555 00 oder unter E-Mail an kassel.berufsberatung@arbeitsagentur.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.