Die meisten Brücken werden komplett ersetzt

Lastwagen machen Brücken im Kreis Kassel kaputt

Die Brücke zur Unterführung des Fasanenwegs wird neu gebaut: Weil die Brücke abzusacken droht, wurde dieser Teil, der ins Gewerbegebiet Buchenloh führt, bereits 2012 mit Notstützen aus Stahl versehen. Foto: Kühling

Kreis Kassel. Jede zehnte Brücke in Hessen muss laut der Straßenverkehrsbehörde des Landes, Hessen Mobil, saniert werden.

Auch Brücken im Altkreis Kassel sind davon betroffen – die Zahl der Baustellen halte sich aber im Vergleich zu anderen hessischen Regionen, wie etwa der Sauerlandlinie mit ihren vielen Talbrücken in Westhessen, in Grenzen, so Horst Sinemus, Sprecher von Hessen Mobil.

Eberhard Pelke, Leiter des zuständigen Dezernats, bezeichnet die Brücken in Hessen als „ältesten Bestand in ganz Deutschland“. Viele Brückenbauwerke seien zwischen 1960 und 1980 gebaut worden, sagt Sinemus. „Sie wurden nach den jeweils gültigen technischen Regelwerken realisiert.“ Die Planung des Baus richtete sich jeweils nach dem prognostizierten Verkehr und der Umweltsituation, so Sinemus.

Zum üblichen Verschleiß der Brücken komme laut Hessen Mobil noch die zunehmende Verkehrsbelastung – vor allem durch Lkw. „Die weiterhin hohen Steigungsraten waren zum damaligen Zeitpunkt nicht vorhersehbar“, sagt Horst Sinemus. Lag das zulässige Gesamtgewicht eines Lastwagens in den 60er-Jahren noch bei 24 Tonnen, liegt es heute bei 44 – und Schwerlasttransporte gehen noch darüber hinaus. Das hessische Verkehrsministerium zieht einen Vergleich: Ein Lkw von 40 Tonnen beansprucht das Material genauso wie 40 000 Pkw. Und auch die Zahl der Personenwagen habe sich hessenweit mehr als verdoppelt: Hessen Mobil spricht von täglich bis zu 60 000 Fahrzeugen, die die Autobahnbrücken passieren.

Sinemus fügt noch einen weiteren Punkt an, der die Bauwerke beeinträchtigt: Den Einsatz von Tausalz, mit dem erst Mitte der 70er-Jahre begonnen wurde und der starken Einfluss auf den Beton habe. Die Gesamtheit aller Faktoren trägt dazu bei, dass Brücken saniert oder gar komplett ersetzt werden müssen.

Wenn nur ein Neubau infrage komme, bedeute das einen baurechtlichen Aufwand, so Pelke. Für das laufende Jahr stellt das Land Hessen 160 Millionen Euro für die Sanierung und den Neubau von Brücken zur Verfügung.

Neubau von sechs Brücken

Hier eine Übersicht der Brückenarbeiten im Altkreis Kassel:

Derzeit in Arbeit

DB-Brücke bei Obervellmar an der B 7: Die Brücke wurde 1967 fertiggestellt und dient als vierspurige Überführung über die Bundesstraße 7. Sie hat so große bauliche Mängel, dass ein Neubau her muss.

A 44-Brücke zur Unterführung der Naumburger Kleinbahn: An der 1968 gebauten Brücke wurden Schäden festgestellt, die die Standsicherheit gefährden. Deshalb wird sie in Fahrtrichtung abgerissen und neu gebaut. Am vergangenen Wochenende wurde bereits ein Teil der Brücke abgerissen, bis Ende September soll die erste neue Brückenhälfte fertiggestellt sein, das gesamte Bauwerk im Herbst 2017. Kosten: 6,4 Mio. Euro.

A 49-Brücke zur Unterführung der Landesstraße 3311 und des Fasanenwegs an der Anschlussstelle Baunatal-Nord: Die beiden Spannbetonbrücken wurden 1964 / 65 gebaut. Da dabei Spannstahl verwendet wurde, der zu plötzlichen Rissen und Verformungen führen kann, wurde die Brücke seit 2012 mit Stützen versehen und soll nun in zwei Schritten abgerissen und neu gebaut werden. Seit Montag laufen die Vorbereitungen, um den Verkehr umzuleiten.

In Vorbereitung

Brücke an der A 44 zur Unterführung der KVG und des Rad- und Gehwegs: An der Brücke aus dem Jahr 1968 zwischen dem Autobahnkreuz Kassel-West und der Anschlussstelle Kassel-Bad Wilhelmshöhe wurden Schäden festgestellt. Mit dem Neubau soll im Frühjahr 2017 begonnen werden.

In Planung

Fuldabrücke an der A 49: Die 317 Meter lange Brücke zwischen dem Auestadion und der Anschlussstelle Kassel-Waldau muss saniert werden.

Unterführung „Nürnberger Straße“: Auch hier muss die bestehende Brücke zwischen den Anschlussstellen KS-Waldau und Kassel-Industriepark einem Neubau weichen.

Bergshäuser Brücke: Die marode Brücke der A 44 bei Fuldabrück soll ersetzt werden. Zeitpunkt und Standort des Neubaus sind noch unklar.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.