Tourismusbranche kritisiert Windkraftstandorte – Bedenken nicht berücksichtigt

Kreis Kassel. Im Zusammenhang mit der jüngsten Vorentscheidung für Windkraftstandorte in der Region üben das Regionalmanagement Nordhessen und der Gastronomieverband Dehoga scharfe Kritik am Regierungspräsidium und der Regionalversammlung.

"Wir stellen mit Bedauern fest, dass für die Ausweisung von Vorrangflächen für Windparks die Interessen der heimischen Tourismuswirtschaft keine Rolle spielen“, heißt es einer gemeinsamen Erklärung.

In einer Stellungnahme zum so genannten Teilregionalplan Energie habe der Tourismusbeirat der Dachmarke Grimm-Heimat Nordhessen bereits 2013 gefordert, auf Windräder entlang von Fernwanderwegen und in „traditionellen Erholungsräumen“ wie Naturparks und dem Reinhardswald zu verzichten, so Ute Schulte, Leiterin Tourismus beim Regionalmanagement, und Dehoga-Vizepräsident Herwig Leuk. Er warnte vor „erheblichen negativen Auswirkungen“ von Windparks an „falschen Stellen“. 

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.