Kreis-SPD hat höhere Wahlbeteiligung bei Kommunalwahl zum Ziel

Stellten das Wahlprogramm der Kreis-SPD vor: Die Spitzenkandidaten Dieter Lengemann (Fuldabrück, von links), Brigitte Hofmeyer (Hofgeismar), Timon Gremmels (Niestetal) und die Bundestagsabgeordnete Ulrike Gottschalck (Niestetal). Foto: Schippers

Kreis Kassel. Die SPD im Landkreis Kassel startet ihren Wahlkampf vor der Kommunalwahl am 6. März: Ihr oberstes Ziel dabei: Die Wahlbeteiligung soll steigen.

Der Torwart steht im Tor, schaut hochkonzentriert in Richtung Fußball, bereit, sich ihm in den Weg zu werfen. Der Ball rollt auf ihn zu - und er bleibt wie angewurzelt stehen, lässt ihn untätig passieren. Eine Stimme sagt: „Beweg dich. Geh wählen.“ Mit dieser Szene will die SPD im Landkreis Kassel im Vorfeld der Kommunalwahl am 6. März für mehr Wahlbeteiligung werben.

Wahlbeteiligung fördern 

Zu sehen sein werden dieser und ein weiterer von der Partei produzierter Spot ab dem 11. Februar in den Kinos in Baunatal und Wolfhagen. „Unser oberstes Ziel ist eine möglichst hohe Wahlbeteiligung. Bei dieser Wahl geht es um Themen, die jeden Einzelnen von uns berühren und betreffen. Die Wähler können mit ihrer Stimme ganz konkret Einfluss nehmen“, sagt Timon Gremmels, Vorsitzender des Unterbezirks Kassel-Land. Und: Eine hohe Wahlbeteiligung sei das einzige Mittel, extreme Parteien klein zu halten.

Doch auch in eigener Sache machen die Sozialdemokraten in den kommenden Wochen Werbung. Straßenwahlkampf steht ebenso auf dem Programm wie Termine mit prominenter Unterstützung, zum Beispiel vom Landesvorsitzenden der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, der am Aschermittwoch zu Gast im Landkreis sein wird.

Ein zentrales Thema der Sozialdemokraten ist laut der Spitzenkandidaten Brigitte Hofmeyer, Ulrike Gottschalck, Dieter Lengemann und Timon Gremmels der Nahverkehr. „Besonders im ländlichen Raum brauchen wir einen funktionierenden öffentlichen Personennahverkehr“, sagt Gremmels. Zudem wolle sich die Kreis-SPD für günstigen Wohnraum im städtischen Verdichtungsraum um Kassel einsetzen. „Und das nicht nur für Flüchtlinge, sondern für alle“, verspricht der Parteichef. Die Partei wolle überdies Lösungen finden, um wohnortnahe Schulen trotz rückgängiger Schülerzahlen zu erhalten. „Außerdem soll die Modernisierung der Schulen weiter ausgebaut werden.“

Tourismus stärken 

Ein weiteres Ziel der Kreis-SPD ist die Stärkung des Tourismus in der Region. „Der Tierpark Sababurg beispielsweise ist ein Publikumsmagnet, der weit über die Grenzen des Landkreises Kassel bekannt ist. Er ist ein Wirtschaftsfaktor, den wir kontinuierlich ausbauen wollen“, so Gremmels. Zudem wolle die Kreis-SPD am Ziel eines Naturparks Reinhardswald festhalten. „Und wir werden alles tun, um den von der Landesregierung favorisierten Plan, im Reinhardswald Lagerbecken für Kaliwässer zu bauen, zu verhindern“, sagt der Parteichef. Weitere Ziele seien unter anderem die Sicherstellung der hausärztliche Versorgung sowie der Zugang zu schnellem Internet im ländlichen Raum.

Zum Thema Flüchtlinge sagt Gremmels: „Wo der Landkreis zuständig ist, läuft das alles sehr gut.“ Auf 50 Flüchtlinge komme ein Sozialarbeiter. Damit liege man hessenweit an der Spitze. Und auch die Unterbringung der Asylsuchenden sei gut geregelt. So hätten bisher beispielsweise keine Turnhallen belegt werden müssen. „Das wollen wir auch künftig nicht. Und es sieht so aus, als würde das gelingen“, zeigt sich Gremmels zuversichtlich.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.