Lohfelden feierte 100-jähriges Bestehen des DRK-Ortsvereins – Historische Ausstellung

Im Krieg fing alles an

Vergangene Zeiten: Mit dieser fahrbaren Trage wurden nach dem Ersten Weltkrieg Kranke ins Kasseler Krankenhaus transportiert. Hinter der Trage steht Hans-Hermann Becker (DRK Lohfelden) mit Elfriede Käse (DRK Kaufungen). Vorn sind Hannelore Wendel (links) und Marica Becker und schauen sich die Trage genau an. Fotos: Grigoriadou

Lohfelden. Einfach und bescheiden war die Geburtsstunde des DRK Lohfelden vor 100 Jahren. „Alles begann in Ochshausen bei einer Bürgerversammlung im Gasthaus Oppermann unter dem Namen Rotkreuzbereitschaft Ochshausen“, heißt es in der Festschrift zum Jubiläum des Ortsvereins.

Was sich alles in den folgenden 100 Jahren verändert hat, zeigte eine kleine Ausstellung von Hans-Hermann Becker im Foyer des Bürgerhauses.

Anfang auf Schlachtfeldern

Stand am Anfang noch die Versorgung von verwundeten Soldaten auf den Schlachtfeldern der Welt im Vordergrund, so hat sich in den vergangenen 100 Jahren die Aufgabenstellung stark gewandelt, sagte Vizelandrätin Susanne Selbert: Senioren- und Jugendarbeit, Blutspendetermine, Kleidersammlungen, Haus- und Straßensammlungen seien nur einige Gebiete, in denen sich Mitglieder des DRK starkmachen.

Rückblende ins Jahr 1913, da gab es den Erste-Hilfe-Lehrgang und Adam Leck wurde zum Ersten Vorsitzenden gewählt. Ein Jahr später tobte der Erste Weltkrieg und alle Mitglieder wurden eingezogen. Alle, bis auf einen Kameraden, kamen aus dem Krieg wieder.

Zwischen den beiden Weltkriegen wurde eine fahrbare Trage durch Spenden finanziert. 1939 gab es unter der Nazidiktatur eine Namensänderung zur „Deutsche Rote Kreuz-Bereitschaft Ochshausen“.

Zum ersten Mal werden während des Zweiten Weltkrieges auch Mädchen und Frauen in der Ersten Hilfe ausgebildet. Der Wiederaufbau des DRK-Ortsvereins war schwer, denn nur wenige kamen aus dem Krieg zurück. Die erste Jugendrotkreuzgruppe wurde 1951 gegründet. Die 50er-Jahre waren die Zeit der Wohlfahrtspflege. Es wurden Lebensmittelpakete und Kleidung an Familien von gefallenen Soldaten verschickt. 1960 wurde Fred Schneppe Chef des DRK Lohfelden und es folgten weitere Lehrgänge, neue Jugendgruppen und Wettbewerbe.

Zwischen vielen Gastreden gab es am Samstag auch Ehrungen: Seit 60 Jahren unterstützen Walter Eckel, Fred Schneppe und Wolfgang von Heusinger ihren Ortsverein. 40 Jahre hatte Fred Schneppe den Vorsitz im Ortsverein; und immer noch liegt dem Ehrenvorsitzenden das DRK Lohfelden sehr am Herzen. Für seine 20-jährige Mitgliedschaft bekam Sascha Seeger eine Urkunde überreicht. Jessica Bartel und Martina Seeger sind seit 15 Jahren mit dabei.

Von Anthoula Grigoriadou

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.