Vizelandrätin fungierte als Parteibriefträgerin

CDU übt Kritik an Selbert

Kreis Kassel. Als Skandal bezeichnet der CDU-Kreisvorsitzende Frank Williges die Vorfälle um Kreisbeigeordnete Susanne Selbert (SPD), die nach seiner Ansicht als Parteibriefträgerin der SPD fungierte, als sie in Flüchtlingsunterkünften SPD-Einladungen an freiwillige Helfer verteilte.

Für Williges beweise die SPD einmal mehr, dass sie „auf Zeit vergebene Ämter als eine Beute der Partei betrachtet“. In unzulässiger Weise würden Parteiinteressen mit der Amtsführung vermischt, heißt es in der Kritik weiter. Bei den Betroffenen werde der Eindruck vermittelt, Selbert sei in offizieller Mission des Landkreises unterwegs.

Als hilflosen Erklärungsversuch wertet Williges die Einlassungen des SPD-Unterbezirksvorsitzenden Timon Gremmels. Er hatte die Verteilung der Einladungen damit begründet, dass die SPD nicht über die Adressen der Helfer in den Unterkünften verfüge. Die SPD hätte jederzeit, so die CDU, alle Helfer über Anzeigen in Presse und Funk sowie über Internet erreichen können.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.