Kunst als Selbsterfahrung: Neuland-Atelier in Baunatal bietet Raum zum Experimentieren

Kurse in gemütlicher Atmosphäre: Kunsttherapeut Mirco Seyer betreibt das Neuland-Atelier in Großenritte. Foto: De Filippo

Baunatal. Ein wenig versteckt liegt das Neuland-Atelier in einem kleinen Reihenhaus an der Großenritter Prinzenstraße. Seit zehn Jahren treffen sich dort Kunst-Interessierte, um ihr Hobby auszuleben. Aber auch Neulinge sind willkommen.

„Kunst ist immer auch Selbsterfahrung“, weiß Kunsttherapeut Mirco Seyer, der das Atelier in seinem Privathaus eingerichtet hat. Von starren Vorgaben und einer „Toskana-in-fünf-Schritten“-Malerei halte er deshalb nichts. Er lasse seinen Kursteilnehmern freie Hand bei der Auswahl von Themen und künstlerischen Medien. „Vieles entsteht intuitiv. Es geht um den Prozess und um das, was er bei den Kunstschaffenden auslöst“, sagt.

Rund 90 Menschen nehmen jede Woche an Seyers Kunstkursen teil. Einige kommen zu festen Terminen in sein Baunataler Atelier. Zudem arbeitet der Künstler mit regionalen Firmen und Einrichtungen zusammen, wo er mit seinem mobilen Atelier direkt vor Ort Aktionen anbietet. Die Bandbreite ist groß: Speyer baute schon mit Jugendlichen Lehmöfen und arbeitete mit der Kreishandwerkerschaft zusammen. Auch Kunstkurse für Menschen mit Demenz gehören zum Programm.

Das zehnjährige Bestehen des Neuland-Ateliers wird am Samstag, 25. Juni, gefeiert: Von 14 bis 19 Uhr gibt Mirco Seyer Besuchern einen Einblick in seine Arbeit. Zudem werden ungewöhnliche Naturfotografien von Kim Kohlhepp zu sehen sein, und Andi Eberl (Großgerau) wird Akustik-Bluesmusik präsentieren. (pdf)

Weitere Informationen: Neuland-Atelier, Prinzenstraße 43h, Tel. 01 76 / 56 53 73 39.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.