Mit dem Heißluftballon über Nordhessen

Mit 89 und 81 Jahren: Ehepaar geht zum Geburtstag in die Luft

+
Und los geht’s: Elisabeth und Wilfried Wenzel lösten in Lohfelden ihr Geburtstagsgeschenk ein.

Lohfelden. „Tschüss“, rufen die beiden noch und winken fröhlich, dann steigen sie schon auf und schweben rasch davon. Im Heißluftballon, der jetzt schnell nach oben steigt, in die Stille und die goldene Herbstsonne Nordhessens.

Das war ein wunderschöner Moment, den am frühen Samstagmorgen Elisabeth (81 Jahre) und Wilfried Wenzel (89) am Wahlebach in Lohfelden erlebten, als sie zu ihrer Fahrt aufbrachen. Glücklich wirkte das Ehepaar, als es zu diesem besonderen Ausflug startete.

Zwei Geburtstagswünsche erfüllten ihnen damit ihre Kinder Matthias, Christiane, Stefan und Bettina. Mit Hindernissen, wie sie erzählen. Denn schon zu seinem 88. Geburtstag sollte der Vater in luftiger Höhe schweben. Es kam etwas dazwischen, dann wurde die Mutter, die nun das gleiche Geschenk bekommen sollte, krank. Jetzt ist alles überstanden, und die beiden gingen zusammen mit der Familie, begleitet von Ballonpilot Norbert Heil, in die Luft, wo sie sich in rund 1000 Meter Höhe zum Geburtstag gratulieren ließen.

Kein Alkohol im Korb

Zuvor hatten sie am Boden eine Einweisung bekommen fürs Ein- und Aussteigen in den Korb, fürs Verhalten an Bord. Keinen Alkohol, lautete die augenzwinkernde Mahnung. Beim Landen könne es etwas ruckeln, das sei normal und kein Grund zur Sorge, einfach gut festhalten. Die Verteilung der Passagiere im Korb sei so, dass man immer weich auf den Piloten falle.

Aber Angst kennen die Wenzels nicht. Sie freuten sich einfach nur, genossen die Stimmung, schauten aufmerksam zu, wie die Haut fünfzehn Minuten lang zum riesigen Ballon gebläht wurde. Mutter Wenzel probiert gern mal was aus, sie ist ein bisschen eine Abenteurerin, verriet Tochter Christiane schmunzelnd.

Zwei Erstfahrer

Deren Lebensgefährte und die Seniorin waren an Bord die beiden „Erstfahrer“. Für Wilfried Wenzel ist es die zweite Fahrt, auch die Söhne lieben Ballonfahren, bei dem allein der Wind Ziel und Geschwindigkeit bestimmt.

„Unsere beiden ältesten Passagiere waren 91 Jahre alt“, erzählte Veranstalter Wilhelm von Canstein. „Eine Herausforderung“, sagte Wilfried Wenzel fröhlich, „das schaffen wir auch.“ Sprach’s und kletterte in den Korb.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.