Katze im Müllwagen: Spur führt nach Volkmarsen

Die Katze wird im Tierheim Wau-Mau-Insel aufgepäppelt.

Lohfelden/Volkmarsen. Neue Erkenntnisse zu dem Katzenbaby, dass aus einem Müllwagen in Lohfelden gerettet wurde: Es ist vermutlich schon in Volkmarsen in den Wagen gelangt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist die junge Katze höchstwahrscheinlich von einem bislang Unbekannten an der Kugelsburg bei Volkmarsen in einen Müllcontainer gesteckt worden. Das teilte Polizeisprecher Torsten Werner am Freitagnachmittag mit.

Wie der 48-Jährige Mitarbeiter des Entsorgungsunternehmens in seiner Vernehmung bei der Polizei berichtete, war er als sogenannter Lader gemeinsam mit seinem Kollegen, dem 37-jährigenFahrer des Müllwagens, am Montag in Ortsteilen von Volkmarsen auf Tour. Dort luden sie gelbe Säcke ein.

Wie der 48-Jährige berichtete, leerten sie am Montagnachmittag gegen 14 Uhr einen hinter der Kugelsburg stehenden gelben Plastikcontainer. Beim Entleeren des Containers sei eine kleine schwarze Katze aus dem Laderaum ins Freie gesprungen. Das diese Beobachtung von Bedeutung sein könnte, war dem 48-Jährigen zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar.

Gegen 15 Uhr stellten die Mitarbeiter das Fahrzeug auf dem Hof des Entsorgers in Lohfelden ab. Am Dienstagmorgen bemerkten Mitarbeiter der Firma einen Defekt an der Ladeklappe und öffneten den Laderaum. Beim Anheben eines Müllsacks entdeckten sie das Katzenbaby. 

Hinweise: Polizeipräsidium Nordhessen, Tel. 05 61 /  9100.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

- Katzenbaby im Müll: Polizei ermittelt gegen Unbekannt wegen Tierquälerei

- Gerade noch gerettet: Katzenbaby in Lohfelden sollte im Müll sterben

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.