Ulrike Pflüger-Scherb über den einsamen Tod

Kommentar zum einsamen Tod: Einfach mal klingeln

Lohfelden. Aus der Stadt kennt man diese Nachrichten leider: Ein alleinstehender Mensch stirbt und über Wochen bekommt das keiner mit. Ulrike Pflüger-Scherb über den einsamen Tod.

Dass so ein einsamer Tod auch im dörflich geprägten Lohfelden passieren kann, eine tote Frau in einem Mehrfamilienhaus erst nach eineinhalb Jahren entdeckt wird, erschüttert umso mehr.

Erst als der Verdacht bestand, dass es in der Wohnung einen Wasserschaden geben könnte, sah man sich veranlasst, nach dem Rechten zu schauen. Auch wenn ein Mensch sich aus welchen Gründen auch immer dafür entscheidet, allein und völlig zurückgezogen zu leben, so ist dieser Tod doch besonders traurig.

Kennen Sie eigentlich alle Menschen, die in Ihrem Haus leben? Wann haben Sie den älteren Herrn zum letzten Mal gesehen? Wissen Sie, wie die alleinstehende Dame von gegenüber heißt? Weihnachten ist ein schöner Anlass, um beim Nachbarn einfach mal zu klingeln. Vielleicht ergibt sich ja auch was: Es spricht nämlich nichts dagegen, dass einsame Menschen das Fest gemeinsam verbringen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.