Kein Angebot von Firma Netcom

Kein freies Internet: Absage in Lohfelden für W-Lan an öffentlichen Plätzen

Lohfelden. Seit Donnerstag steht es endgültig fest: Die Gemeinde Lohfelden muss für das Baugebiet Lindenberg tief in die Haushaltskasse greifen.

Der Gemeindevorstand beschloss einstimmig, keine Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision beim Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt einzulegen.

Nach dem Urteil des OLG muss die Gemeinde enteignete Verkäufer von Grundstücken im Baugebiet entschädigen. „Rund 3 Millionen Euro wird es die Gemeinde Lohfelden kosten“, resümierte Gemeindevertreter Eike Bornmann (SPD) in seiner Rede. Eine Summe, die sich aus rund 2,5 Millionen Euro Kaufpreisdifferenz und, zum heutigen Zeitpunkt noch nicht berechenbarer Zinsen zusammensetzt. „Das ist ein Schlag ins Kontor“, so Bornmann weiter. Die Summe sei zwar zurückgestellt, „fehle jedoch später bei anderen Vorhaben“.

Keine guten Nachrichten auch in Bezug auf zwei Anfragen der CDU. Zum einen brachte die Fraktion das Thema „W-Lan in öffentlichen Bereichen“ zur Sprache. Zum anderen erkundigten sich die Christdemokraten nach dem Stand der neuen Gemeindehomepage.

Beiden Anfragen musste Bürgermeister Uwe Jäger eine Absage erteilen: „Es wird kein W-Lan an Rathaus, Bürgerhaus oder Freibad geben.“ Grund dafür sei der Mangel an Anbietern, die das Projekt für die Gemeinde umsetzen würden. Lediglich die Firma Netcom aus Kassel habe kurzzeitig Interesse bekundet: „Doch bis heute liegt uns darüber kein Angebot vor“, so Jäger. Auch die Neugestaltung der gemeindlichen Homepage muss verschoben werden. Barrierefrei, bedienerfreundlich und auf mobile Endgeräte übertragbar sollte die Webseite werden. „Das Angebot einer entsprechenden Softwarefirma belief sich aber auf rund 45 000 Euro“, teilte Jäger den Gemeindevertretern mit. Das sei der Verwaltung augenblicklich zu viel Geld.

Gute Nachrichten gab es für die Mitglieder des Sportvereins Vollmarshausen. Im Zuge des Kommunalen Investitionsprogramms beschloss die Gemeindevertretung, einen Großteil der bewilligten 1,1 Millionen Euro in die Dachsanierung der Sporthalle zu stecken. Des Weiteren soll mit der zugesicherten Summe der Bau eines neuen Salzlagers am Bauhof vorangetrieben werden. Auch in Bezug auf das „Sondergebiet Nahversorgung Lange Straße“ ist die Gemeinde einen Schritt weiter. Die Gemeindevertreter beschlossen am Donnerstag, den Entwurf des Bebauungsplans öffentlich auszulegen. 

(pls)

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.