Lohfelden: Rewe will wieder zurück

Der Rewe-Markt in der Langen Straße schließt heute: Das Gebäude vorn links soll abgerissen werden. Nach der neuen Planung bleibt ein wesentlicher Teil des Marktes mit der Arztpraxis (rechts hinten) erhalten, der Eingang und alle Stellplätze sollen auf die Nord-Ost-Seite verlegt werden. Foto: Wohlgehagen

Lohfelden. Geraten die Pläne für den Supermarkt von Lidl noch einmal in Gefahr? Der Gemeinde Lohfelden liegt ein neues Konzept vor, das auf eine Wiederansiedlung von Rewe hinausläuft.

Zunächst einmal findet am heutigen Samstag für die Kunden des Rewe-Markts in der Langen Straße eine Zäsur statt: Das seit Jahrzehnten bestehende Nahversorgungsgeschäft stellt den Verkauf ein.

Seit der zweiten Oktoberhälfte sprach eigentlich alles für eine Nachfolge durch Lidl. Der in Neckarsulm ansässige Lebensmittel-Discounter hatte sich das Geschäftsgrundstück gesichert, um das Gebäude abreißen zu lassen und bis 2017 einen neuen Markt zu errichten. Die Gemeindevertretung segnete die Pläne für einen 75 Meter langen Baukörper mit 1500 Quadratmeter Verkaufsfläche und Pultdach ab und stellte einen Bebauungsplan auf. Außerdem wurde Lidl ein gemeindeeigenes Grundstück von knapp 2000 Quadratmeter in Aussicht gestellt.

Jetzt legte das Projekt-Büro WCP Clemens der Kommune überraschend ein nach eigenen Angaben mit Rewe abgestimmtes neues Konzept für einen gleichgroßen Markt, in dem 15 000 Artikel angeboten werden sollen, auf den Tisch.

„Unsere an die Häuser in der Umgebung angepasste Lösung fördert das Wohl der Gemeinde und der Kunden“, es nehme auch auf naturschutzrechtliche Belange Rücksicht, sagte Werner Clemens. Das Gebäude werde nur teilweise abgerissen, die Arztpraxis bleibe erhalten, so der in Lohfelden ansässige, bundesweit aktive Projektentwickler.

Clemens stellt Gewerbesteuereinnahmen durch Bildung einer OHG in Aussicht und sagte, dass für sein Konzept nur etwa halb so viel Gelände von der Gemeinde benötigt werde. Das komme dem rückwärtigen Naturbiotop und der Wegeführung in Richtung Bürgersee zugute, unterstreicht der Kaufmann.

Der Schlüssel für die Auswahl des Investors liegt weiterhin bei der Eigentümerin der Immobilie. Aber eigentlich auch bei der Gemeinde: Wenn sie das zusätzlich benötigte Grundstück an Rewe abtritt und den Bebauungsplan im Verfahren anpasst, könnte Lidl möglicherweise auf der Strecke bleiben.

Die Gemeindeverwaltung hat dem Projektentwickler inzwischen mitgeteilt, dass sie seine Pläne als Anregung im Rahmen der Bürgerbeteiligung zur Kenntnis nehme und mit dem Projekt- und Vorhabenträger Verbindung aufnehmen werde.

Die Eigentümerin des Geschäftsgrundstücks und die Immobilienabteilung von Lidl waren für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Der Rewe-Konzern ließ auf Anfrage der HNA mitteilen, dass man zu den Planungen am Standort Lohfelden derzeit nichts sagen möchte.

Auf der kommunalpolitischen Ebene könnte sich schon bald etwas bewegen: Wie die HNA erfuhr, sollen die neuen Pläne im Januar der SPD-Mehrheitsfraktion in der Gemeindevertretung vorgestellt werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.