Für einen besseren und toleranteren Umgang unter Schülern

Projektwoche der Söhre-Schule Lohfelden „Schule ohne Rassismus“

+
Aileen Wachter und Johanna Lingenfelser von der SV engagieren sich gegen Rassismus.

Lohfelden. Im Rahmen des Projektes „medien@schule“ haben Schülerinnen der Klasse 10D der Söhre-Schule in Lohfelden über ein Projekt gegen Rassismus an der Schule geschrieben.

Die Söhre-Schule startet am 11. Und 12. Juli das Projekt „Schule ohne Rassismus“. Mit diesem Slogan möchte die Schulgemeinschaft die Schule positiv repräsentieren und damit den Rassismus bekämpfen. Schule ohne Rassismus ist das größte Schulnetzwerk in Deutschland. Ihm gehören mehr als 2000 Schulen an (Stand: Mai 2016). Die Aktion wird unterstützt von allen demokratischen Parteien und von vielen Prominenten aus Kultur, Politik, Sport und Religion. Es haben über 2000 Persönlichkeiten an Courage Schulen Patenschaften übernommen.

Im Interview berichteten Johanna Lingenfelser und Aileen Wachter vom SV-Team, dass das Projekt ‚Schule ohne Rassismus‘ von der SV gestartet und geplant wurde: „Es war ein Zusammenspiel aus Lehrern und Schülern“.

Das Ziel ist, dass sich die Schule positiv präsentiert: „Es ist eine nette Geste und es ist ein Thema, das zeitgemäß zu der Flüchtlingskrise passt“, so Johanna. Das Projekt wendet sich gegen alle Ideologien der Ungleichheit. Der Schwerpunkt liegt bei der Diskriminierung aufgrund der Religion, der körperlichen Merkmale, der sozialen Herkunft, des Geschlechts, der politischen Weltanschauung und der sexuellen Orientierung. Der Trägerverein ist Aktion Courage. Seit ungefähr einem Jahr ist dieses Projekt in Planung. Mit vielen abwechslungsreichen Aktivitäten, mit denen den Schülern verschiedene Kulturen nah gebracht werden können.

Es handelt sich um eine Projektwoche, in der verschiedene Workshops angeboten werden. Angeboten werden sportliche, kreative sowie soziale und schulische Aktivitäten wie zum Beispiel: „Alles rund ums Essen, Leben und Leben lassen, Kreativ und Individuell und mit Sang und Klang“. Ihr Ziel ist es, mit diesem Projekt Freundschaften zu schaffen und Vorurteile zu bekämpfen. Für dieses Projekt ist auch ein Prominenter-Pate geplant. In Frage kommt der Produzent und DJ Gordon Hollenga (Disco Boys) der aber noch nicht zu 100% feststeht. „Rassismus sollte grundsätzlich nicht an der Tagesordnung liegen“, so Johanna Lingenfelser.

Von Angelique Walz, Leonora Ukalli, Merve Göktan und Stella Sophie Buchenau,  Klasse 10d

Anmerkung: Rund 250 Acht-, Neunt- und Zehntklässler haben im Rahmen des Projektes „medien@schule“ Artikel, Fotos und Videos für HNA.de erstellt. Das Projekt von Hessischer Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und der HNA findet im Rahmen von „Medien machen Schule“ statt. Es soll zeigen, wie neue Medien und soziale Netzwerke wie Facebook, Youtube, Twitter und Instagram funktionieren. Hier finden Sie weitere Artikel, die während des Projekts entstanden sind.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.