Störer provozierten Regierungspräsidenten

Info-Abend zu Flüchtlingen: 800 Besucher in Lohfelden

Randvoll war die Bürgerhaus Lohfelden am Mittwochabend bei der Bürgerversammlung.
+
Randvoll war die Bürgerhaus Lohfelden am Mittwochabend bei der Bürgerversammlung.

Lohfelden. Über 800 Menschen besuchten am Mittwoch die Bürgerversammlung in Lohfelden. Die Erstaufnahme-Unterkunft des Landes Hessen im ehemaligen Hornbach-Gartenmarkt stand im Fokus.

Regierungspräsident Walter Lübcke stellte die Einrichtung in Eckpunkten vor, das Publikum hatte Gelegenheit, Fragen zu stellen. Hier deren wichtigsten Fragen:

Wie viele Flüchtlinge werden kommen? 

Seit Donnerstag leben zunächst 380 Flüchtlinge im ehemaligen Gartenmarkt. Sie alle sind Männer. Zuvor waren sie im Zeltlager Schwarzenborn (Knüll) untergebracht, das dort jetzt aufgelöst wird. Im ehemaligen Hornbach-Gartenmarkt können bis zu 800 Menschen Unterkunft finden.

Werden auch Flüchtlinge aus dem Zeltlager Calden umgesiedelt? 

Im Erstaufnahmelager Calden leben derzeit 1280 Flüchtlinge. Aktuell plant das Regierungspräsidium Gießen dort keine Umsiedlung. Stattdessen sollen dort winterfeste Container aufgestellt werden.

Aus welchen Ländern kommen die Flüchtlinge? 

Im Landkreis leben derzeit 3250 Flüchtlinge aus 43 Herkunftsländern. 729 kommen aus Syrien, 580 aus Afghanistan, 647 aus Albanien.

Wie lange wird der Hornbach-Markt als Erstaufnahme-Unterkunft dienen? 

Das ist noch unklar. Sicher ist nur, dass der Flüchtlingszustrom in den kommenden Monaten weiter anhalten wird.

Wie werden die Flüchtlinge dort versorgt? 

Die Flüchtlinge erhalten drei Mahlzeiten am Tag, die medizinische Versorgung ist gewährleistet, und sie erhalten derzeit ein monatliches Taschengeld in Höhe von rund 140 Euro pro Kopf und Monat.

Wie werden die Flüchtlinge dort betreut? 

Es wird für die unterschiedlichen Sprachen mit viel ehrenamtlicher Unterstützung Deutschunterricht angeboten. Sobald Familien mit Kindern in der Einrichtung sind, wird eine tägliche stundenweise Kinderbetreuung eingerichtet. Zur Beschäftigung für die Erwachsenen gehört auch, dass sie sich an Arbeiten innerhalb der Einrichtung beteiligen. Außerdem soll es auch Gelegenheit zu sportlicher Betätigung geben. Auch stehen Informationsangebote zum Leben in Deutschland auf dem Programm.

Schüler helfen bei Einrichtung der Flüchtlingsunterkunft in Lohfelden

Wie wird die Sicherheit in der Unterkunft Lohfelden gewährleistet? 

Innerhalb der Einrichtung wird es einen personell ausreichend ausgestatteten Sicherheitsdienst geben. Sollte der Bedarf entstehen, ist dafür gesorgt, dass die Einsatzkräfte schnell dort sein können, um Übergriffe jeder Art und aus jeder Richtung - also auch von außerhalb - zu unterbinden.

Wie verhalte ich mich gegenüber Flüchtlingen?

„Immer offen", sagt Maike Oertel von der Koordinationsstelle für ehrenamtliche Hilfe und Flüchtlinge der Gemeinde Lohfelden. Um Berührungsängste abzubauen sei das beste Mittel der Einstieg in die ehrenamtliche Hilfe. Auch die Flüchtlinge würden über richtige Verhaltenweisen in Deutschland informiert. „Inzwischen gibt es da eine sehr gute Broschüre".

Ging nicht nur sachlich zu

Aktualisiert um 20.10 Uhr.

Nicht immer ging es sachlich zu bei der Bürgerversammlung. Regierungspräsident Lübcke wurde mehrfach durch Störrufe in seinem Vortrag unterbrochen - nach HNA-Informationen von Besuchern, die der rechtspopulistischen Pegida zuzuordnen sind und sich für gezielte Provokationen im Saal verteilt hatten. Sie schürten Ängste gegenüber Flüchtlingen. Als Reaktion äußerte Lübcke: "Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen", sagte er. Dennoch kippte die Stimmung nicht - die dem Flüchtlingsthema aufgeschlossenen Besucher waren in der Überzahl.

Dieses Video eines Besuchers der Veranstaltung zeigt Lübckes Antwort auf eine provozierende Frage aus dem Publikum:

Lesen Sie auch: 

- Flüchtlinge frühestens ab Donnerstag zu Hornbach

- Lohfeldener Schüler bauen Betten für Flüchtlinge

- THW im Einsatz für Flüchtlingsunterkunft in Lohfelden

 

Unter diesem Artikel werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich ausschließlich mit dem im Text behandelten Aspekt des Flüchtlingsthemas auseinandersetzen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.