Moderner Bau ohne Barrieren

+
Praktisch für Patienten und Kunden: Neben dem Gesundheitszentrum Regenbogen befinden sich 51 kostenfreie Parkplätze.

Vellmar. Im Namen lebt die Vergangenheit weiter: Dort, wo einst das traditionsreiche Obervellmarer Gasthaus Regenbogen stand, ist nun das Gesundheitszentrum Regenbogen zu finden. Ein großzügiger, moderner Bau, der im vergangenen Jahr innerhalb kurzer Bauzeit errichtet wurde.

„Wir hatten Räumlichkeiten für eine neue Zweigstelle unserer chirurgischen Praxis in Vellmar gesucht“, erklärt Bauherr Gefäßchirurg Dr. Andreas Dingel, der am St.-Elisabeth-Krankenhaus in Volkmarsen eine chirurgische Praxis betreibt. Ein Neubau auf dem 2378 Quadratmeter großen Grundstück an der Holländischen Straße sei die ideale Lösung gewesen: Nicht nur, um die eigenen räumlichen Vorstellungen umzusetzen, sondern auch, um ein Zentrum für verschiedene medizinische Disziplinen zu schaffen.

Download

PDF der Sonderseite Gesundheitszentrum Regenbogen

Mit dem Bad Arolser Architekt Helmut Marterer fand das Bauherrenpaar Andreas und Helga Dingel den perfekten Partner für sein Bauvorhaben. Er bezog die künftigen Mieter in die Planung – zum Beispiel bei der Ausarbeitung der Praxis-Grundrisse – mit ein. Zudem bestand eine enge Kooperation mit dem Bauherren, der Stadt Vellmar und dem Landkreis Kassel – vom Einholen der Baugenehmigung bis zur Sperrung des öffentlichen Straßenraums während der Baumaßnahmen.

51 kostenfrei Parkplätze

Anfang Januar 2015 wurde das Gasthaus Regenbogen abgerissen. Kurz darauf begannen auf dem Gelände die Arbeiten für das neue Ärztehaus. Nur knapp ein Jahr dauerte es vom ersten Spatenstich bis zum Einzug der ersten Mieter. Das Gesundheitszentrum, das komplett barrierefrei ist, verfügt heute über sechs Mieteinheiten auf vier Etagen. Zudem sind direkt neben dem modernen Bau 51 kostenfreie Parkplätze entstanden.

Am Bau des Gesundheitszentrums Regenbogen waren fast ausschließlich regionale Unternehmen beteiligt. „Zu den meisten von ihnen pflegen wir seit vielen Jahren enge Kontakte“, sagt Helga Dingel, die den reibungslosen Ablauf der Bauarbeiten lobt: „Alle Beteiligten haben Hand in Hand zusammengearbeitet, so dass wir innerhalb kürzester Zeit eröffnen konnten.“ (pdf)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.