Über 400 Besucher auf der Königsalm in Nieste

Volksmusikfans: Hannelore Hartmann (71, Landwehrhagen) hakte sich zum Mitschunkeln bei ihrem Lebensgefährten Dietmar Seipel (77, Lohfelden) ein.

Nieste. Um alpenländisches Urlaubsflair mit Après-Ski-Stimmung zu erleben, muss man nicht in die Wintersportgebiete von Österreich oder der Schweiz fahren.

Beim ersten Winterzauber auf der Königs-Alm in Nieste faszinierte Geri der Klostertaler am Samstagabend die Besucher mit zünftigen Stimmungshits und jeder Menge Humor.

„Es wird ein wunderschöner Abend“, versprach der Musiker den 400 Gästen, die sich auf beide Hütten verteilt hatten. An diesem Abend bewies der Volksmusiker, der mit bürgerlichem Namen Gerhard Tschann heißt, dass er nicht nur singen kann, sondern auch ein Multiinstrumentalist ist. Er spielt unter anderem Steirische Harmonika, Alphorn und Panflöte, was er an diesem Abend eindrucksvoll unter Beweis stellte.

17 Jahre war der 55-Jährige Mitglied der bekannten Klostertaler. Seit Auflösung der Volksmusikgruppe im Jahr 2010 ist der Entertainer solo unterwegs und weiß genau, wie man das Publikum anheizt. Zur Einstimmung am Samstagabend sang er ein Medley aus alten Klostertaler-Hits, wie „Halleluja“ und „Die längste Nacht der Welt“. Später gab es auch Lieder seines aktuellen Albums „Gipfelkönig“, wie „Der frühe Vogel kann mich mal“ zu hören.

Auf Kommando des Künstlers schossen Hunderte Hände in die Luft. Während er in der einen Hütte über Tische und Bänke sprang und alle mit seiner guten Laune ansteckte, sorgte im Nachbarhaus der Passauer Spitzbua Markus für Stimmung. Später wurde gewechselt. Markus war kurzfristig für die Oberkrainer Polka Mädels eingesprungen, die ihren Auftritt auf der Alm wegen eines Fernsehauftritts abgesagt hatten. „Ich kenne den Spitzbua privat und mag Volksmusik sehr“, sagte Saskia Ludwig (21), die mit ihren Freunden Luisa Hentrich (17) und Fabian Eberhardt (19) aus Eschwege angereist war. „Ich höre auch privat diese Art Musik“, verriet Luisa. Die 17-Jährige findet: „Ohne Volksmusik kommt keine Stimmung auf!“

„Bei solchen Events ist der Spaßfaktor viel höher als in der Disko, wo nur Elektromusik gespielt wird“, ergänzte Fabian. Die meisten der überwiegend älteren Gäste waren aber wegen Geri gekommen. So wie Ludmilla Pfeffermann (65), die mit 20 weiteren Fans von Schauenburg auf die Alm gekommen war. „Uns fehlen die Klostertaler sehr“, sagte die 65-Jährige und verriet, dass sie Vorsitzende vom Klostertaler-Fanclub Nordhessen war. Auch Hannelore Hartmann (71, Landwehrhagen) ist großer Geri-Fan. „Leute in unserem Alter kommen bei Volksmusik in Stimmung“, sagte die Seniorin und hakte sich bei ihrem Lebensgefährten Dietmar Seipel (77, Lohfelden) ein. Weit nach Mitternacht waren alle glücklich und machten sich müde, aber voller guter Laune auf den Heimweg.

Winterzauber auf der Königsalm

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.