Täter bedrohte Angestellten mit einem Messer

Zweiter Überfall auf Edeka-Getränkemarkt in drei Monaten

Niestetal. Fast auf den Tag genau vor drei Monaten überfiel ein Unbekannter den Edeka-Getränkemarkt an der Hannoverschen Straße in Niestetal-Sandershausen. Am Montagabend wurde der Getränkehandel erneut ausgeraubt.

Beide Überfälle erfolgten nach einem ähnlichen Muster.

Aktualisiert: 15.21 Uhr

„Wir können einen Zusammenhang der Taten aufgrund der Parallelen nicht ausschließen“, sagte Polizeisprecher Torsten Werner auf HNA-Anfrage. Vieles spreche allerdings nicht dafür, dass es sich bei beiden Überfällen um den selben Täter handele. Das die Tat in Sandershausen am Montag mit dem Edeka-Überfall am 31. August vergangenen Jahres in Fuldabrück am Glockenhofsweg steht, schließt Werner indes aus.

Wie die Polizei bereits am Montagabend berichtete, betrat der Täter den Edeka-Getränkemarkt gegen 20.25 Uhr und bedrohte den 18-jährigen Angestellten mit einem Messer. Dabei forderte er die Herausgabe von Bargeld. Nachdem der Angestellte das Geld ausgehändigt hatte, verstaute der Täter die Beute in einem schwarzen Jutebeutel mit heller Aufschrift. Anschließend sei der Mann zu Fuß in unbekannte Richtung geflohen.

Eine ähnliche Tat ereignete sich bereits am 22. Dezember des vergangenen Jahres. Damals war der Markt an einem Dienstagabend gegen 20.40 Uhr überfallen worden. Zur Tatzeit hatte ein Mann die Geschäftsräume betreten, die 53-jährige Angestellte mit einem Messer bedroht und die Herausgabe des Kasseninhaltes gefordert. Das geraubte Geld verstaute der Täter nach Angaben der Polizei in einem beigefarbenen Stoffbeutel. Anschließend verließ der Mann den Tatort zu Fuß.

Von einem Zeugen wurde seinerzeit hinter dem in der Nähe liegenden Aldi Markt ein Mann beobachtet, bei dem es sich vermutlich um den Täter gehandelt hat. Der setzte von dort seine Flucht mit einem dunklen Fahrrad fort. Die Fahndung nach dem Unbekannten blieb laut Werner erfolglos. Der Täter konnte nicht ermittelt werden.

Für Marktleiter Michael Kießling ist das schon der dritte harte Schlag innerhalb weniger Monate. Im April des vergangenen Jahres war sein Getränkemarkt komplett abgebrannt. Deshalb muss Kießling sein Getränkeangebot derzeit in einem Container-Provisorium anbieten. Und eben dieses Provisorium ist nun zum zweiten Mal Tatort eines Raubüberfalls geworden. Wie beim Überfall am 22. Dezember, hat die Polizei das Video der Überwachungskamera sichergestellt. Zum genauen Tathergang will der Marktleiter aber aus ermittlungstechnischen Gründen sagen.

Täterbeschreibung

Der Täter ist etwa 1, 80 Meter groß, Mitte 20, schlank, spricht akzentfrei Deutsch. Er trug einen dunklen Kapuzenpulli, eine dunkle Jogginghose sowie Handschuhe und hatte sich zur Maskierung ein Tuch vor das Gesicht gezogen.

Hinweise:  Polizeipräsidium Nordhessen, Tel. 05 61/91 00.

Lesen Sie auch:

- Nach Großbrand im Edeka in Sandershausen: Getränkeverkauf ab Mai

- Nach Großbrand: Getränkemarkt in Sandershausen nimmt Form an

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.