SMA kooperiert mit Daimler: Gemeinsamer Vertrieb für Batteriesysteme

+

Niestetal. Nach der Kooperation mit Tesla geht SMA eine weitere strategische Partnerschaft bei stationären Batteriespeichern mit dem Stuttgarter Autobauer Daimler ein.

Das teilte der Solartechnik-Hersteller mit. Die Unternehmen wollen künftig gemeinsam ein Speichersystem anbieten. Daimler liefert die leistungsfähigen Lithium-Ionen-Batterien für daheim, SMA die zum Betrieb des Akkus notwendigen Wechselrichter sowie intelligente Steuertechnik.

Die ermöglicht eine intelligente Ladung und Entladung der Batterie für den Eigenverbrauch. Das heißt: Die Batterie weiß, was in den kommenden zwei Tagen an Sonnenstrom zu erwarten ist und richtet die Abgabe an die Haushaltsgeräte an der prognostizierten Einspeisung aus. Das trägt laut SMA entscheidend zur Erhöhung der Lebenszeit des Akkus bei.

Das Geschäft mit Speichertechnik gewinnt bei SMA immer mehr an Bedeutung. Derzeit trägt Batterietechnik neun Prozent zum Jahresumsatz bei. In zwei Jahren sollen es bereits 22 Prozent sein.

Marktkenner sind überzeugt, dass Tesla, Daimler und andere Autobauer der Speichertechnik für daheim zum Durchbruch verhelfen. Mit steigenden Produktionszahlen werden Batterien in den kommenden Jahren erheblich billiger und damit immer attraktiver für den Eigenverbrauch.

Lesen Sie dazu auch:

- Elektro-Autobauer Tesla kooperiert mit SMA

- SMA will auf riesiger Brache bauen: Fabrik für E-Autohersteller Tesla?

- Kasseler Daimler-Werk: 5650 Euro Prämie für fast alle Beschäftigten

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.